Nehmerqualitäten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Bei den Nehmerqualitäten (auch Nehmerfähigkeiten, beide seltener im Singular) handelt es sich um einen Begriff, der in Kampfsportarten – vor allem im Boxen – zum ständigen Vokabular der Fachwelt gehört. Er bezeichnet die Fähigkeit eines Sportlers, Treffer des Gegners ohne wesentliche Einbuße seiner eigenen Kampfkraft zu ertragen. Wer mit diesem Prädikat versehen wird, erhält somit ein vergiftetes Lob, denn unausgesprochen ist es eine Kritik seiner schwachen Defensive, die solche Treffer nicht verhindern kann.

Der Begriff wird gelegentlich auch in Ballsportarten eingebracht, z. B. wenn Sportjournalisten oder Trainer eine entsprechend kämpferische Leistung würdigen wollen.

Im Boxsport verfestigte sich als ebenbürtiger Begriff der einfache Ausdruck Kinn. Ein gutes Kinn steht demnach für hohe Nehmerfähigkeiten und wird gelegentlich auch als Granitkinn bezeichnet. Ein schlechtes Kinn erhält hingegen das wenig schmeichelhafte Prädikat Glaskinn.

Die populärwissenschaftliche Literatur greift den Begriff der Nehmerqualitäten immer öfter auf, lassen sich damit doch vor allem physikalische Zusammenhänge laiengerecht auf den Punkt bringen.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.linguee.de/deutsch-englisch/uebersetzung/nehmerqualit%E4ten.html