Neue Aargauer Bank

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
  Neue Aargauer Bank AG
Logo Neue Aargauer Bank
Gebäude der Geschäftsstelle Aarau
Gebäude der Geschäftsstelle Aarau
Staat Schweiz
Sitz Aarau
Rechtsform Aktiengesellschaft [1]
BC-Nummer 5881[2]
BIC AHHBCH22XXX[2]
Gründung 1849
Website www.nab.ch
Geschäftsdaten Vorlage:Infobox Kreditinstitut/Wartung/Daten veraltetVorlage:Infobox Kreditinstitut/Wartung/Jahr fehlt
Bilanzsumme 23,8 Mrd. CHF (31. Dezember 2015)
Mitarbeiter 615 (Vollzeit, 31. Dezember 2015)
Leitung

Unternehmensleitung

Peter Bühlmann
(CEO)
Josef Meier
(VR-Präsident)

Die Neue Aargauer Bank AG (NAB) ist eine Tochtergesellschaft der Credit Suisse Group. Sie ist mit einer Bilanzsumme von 23,8 Milliarden Schweizer Franken per Ende 2014 eine der führenden Banken im Kanton Aargau und die grösste Regionalbank der Schweiz. Die NAB beschäftigte per Ende 2015 769 Personen, umgerechnet in Vollzeit entspricht dies 615 Vollzeitstellen. Davon sind 54 Lernende.

Die lokal stark verankerte Neue Aargauer Bank AG verfügt über 33 Geschäftsstellen in 31 Orten. Ihr Tätigkeitsgebiet umfasst Bankdienstleistungen für Privat- und Firmenkunden. Das Hypothekargeschäft, bei dem sie im Kanton führend ist, stellt das wesentliche Kerngeschäft der NAB dar.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Wurzeln der Bank reichen zurück bis in das Jahr 1812. In diesem Jahr wurde die „Zinstragende Ersparniskasse für die Einwohner des Kantons Aargau“ durch die Gesellschaft für vaterländische Kultur im Kanton Aargau gegründet. Heinrich Zschokke war Mitstifter und tätiges Mitglied beider Organisationen.

Die Zinstragende Ersparniskasse lebt in der Neuen Aargauer Bank weiter, die zum Zeichen der dankbaren Erinnerung an einen ihrer Gründer, Heinrich Zschokke, seine Statue in der Schalterhalle des Hauptsitzes in Aarau aufgestellt hat.

Die Geschichte der NAB ist geprägt von einer Vielzahl von Zusammenschlüssen von kleineren und mittleren Banken. 1995 wurde die NAB schliesslich von der Credit Suisse übernommen und in der Folge Teile der Schweizerischen Volksbank und der Schweizerischen Kreditanstalt in die NAB integriert. Folgende Bankinstitute sind in den letzten 150 Jahren in die heutige Neue Aargauer Bank eingegliedert worden.

  • Allgemeine Aargauische Ersparniskasse 1812 (erste Erwähnung)
  • Sparkassagesellschaft des Bezirks Brugg 1849
  • Aargauische Hypotheken- und Handelsbank 1910
  • Spar- und Leihkasse Muri und Merenschwand 1912
  • Ersparniskasse Möhlin 1913
  • Ersparniskasse Rheinfelden 1913
  • Spar- und Leihkasse Murgenthal 1929
  • Freiämterbank 1938
  • Ersparniskasse Laufenburg 1951
  • Allgemeine Aargauische Ersparniskasse 1989
  • Gewerbebank Baden 1995
  • SVB im Kanton Aargau 1996
  • Teile der SKA im Kanton Aargau 1997

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eintrag der «Neuen Aargauer Bank AG» im Handelsregister des Kantons Aargau
  2. a b Eintrag im Bankenstamm der Swiss Interbank Clearing

Koordinaten: 47° 23′ 30″ N, 8° 2′ 55″ O; CH1903: 646044 / 249152