New Deal (Großbritannien)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Als New Deal wurde in Anlehnung an den amerikanischen New Deal der 1930er Jahre die Arbeitsmarktpolitik der Labour-Regierung in Großbritannien 1998 bezeichnet. Deren Ziel war, die Verringerung der Arbeitslosigkeit durch Anbieten von Schulungen, staatliche Finanzierung von Arbeitsplätzen und freiwillige Arbeit durch Arbeitslose zu erreichen.

Programme[Bearbeiten]

New Deal war ursprünglich zur Beeinflussung der Jugendarbeitslosigkeit konzipiert (18- bis 24-Jährige). Inzwischen gibt es Programme auch für andere Gruppen[1]:

  • New Deal for Young People (NDYP) - für arbeitslose Jugendlichen (im Alter von 18-24),
  • New Deal 25 + für Erwachsenen (im Alter 25 +), die arbeitslos sind,
  • New Deal for Lone Parents - Alleinerziehende mit Kindern im Schulalter,
  • New Deal für Behinderte - unterstützt Bezieher von Invaliditätsrente, wieder zu arbeiten,
  • New Deal 50 + für Menschen in der Altersgruppe 50 Jahre und älter.
  • New Deal für Musiker - für angehende arbeitslose Musiker

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Britisches Parlament abgerufen am 10. Januar 2012