New Orleans Jazz Band of Cologne

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Besetzung seit 2016
Trompete: Bruno van Acoleyen (B)
Klarinette: John Defferary (GB)
Posaune: Bart Brouwer (NL)
Banjo, Gitarre: Hans-Martin „Büli“ Schöning
Klavier: Georg „Schroeder“ Derks
Bass: Markus „Benny“ Daniels
Schlagzeug Reinhard Küpper
New Orleans Jazz Band of Cologne - Logo

Die New Orleans Jazz Band of Cologne (ehemals Maryland Jazz Band of Cologne) ist eine 1959 von den Gebrüdern Peter Colditz (Klarinette) und Rüdiger Colditz (Kornett) als Schülergruppe gegründete Band des Traditional Jazz im New-Orleans-Stil.[1] Sie bestand bis 1967 und gründete sich dann 1975 mit den ursprünglichen Mitgliedern in Kerpen neu. Von diesem Zeitpunkt an übernahm Gerhard „Doggy“ Hund (1943–2015, Posaune) die Leitung und sorgte bis zu seinem Tod im Herbst 2015 für die musikalischen Aktivitäten der Gruppe. Gemäß dem Wunsch des verstorbenen Bandleaders Doggy Hund tritt die Band seit Anfang 2016 nicht mehr als Maryland Jazz Band of Cologne, sondern unter dem neuen Namen New Orleans Jazz Band of Cologne mit (nicht nur durch die Neubesetzung der Posaune) leicht veränderter Besetzung auf.

Aktivitäten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Maryland Jazz Band of Cologne reiste die Band, meist zur Osterzeit, mindestens alle zwei Jahre mit einer Gruppe von Fans und Freunden nach New Orleans, wo die Bandmitglieder 1994 auch zu Ehrenbürgern ernannt wurden. Jazzmusiker aus New Orleans wurden zu den jährlichen Herbsttourneen nach Deutschland eingeladen. Im Laufe der Jahre waren so zu Gast:

Ken Colyer (Trompete), Louis Nelson (Posaune), Alton Purnell (Klavier), Thomas Jefferson (Trompete), Wallace Davenport (Trompete), Father Al Lewis (Banjo), Chester Zardis (Kontrabass), Kid Thomas Valentine (Trompete), Freddie Kohlman (Schlagzeug und Gesang), Harold „Duke“ Dejan (Altsaxophon), Sylvia Kuumba Williams (Gesang), Alvin Alcorn (Trompete), Percy Humphrey (Trompete), Sing Miller (Klavier und Gesang), Sam Lee (Tenorsaxophon), Bob French (Schlagzeug), Frank Fields (Kontrabass), Sadie Goodson (Klavier und Gesang), Frog Joseph (Posaune), Willie Humphrey, (Klarinette), Ernie Elly (Schlagzeug), Ralph Johnson (Tenorsaxophon), Placide Adams (Bass und Gesang), Walter Lewis (Klavier und Gesang), Dave Bartholomew (Trompete und Gesang), Juanita Brooks (Gesang), Joe Muranyi (Klarinette), Don Vappie (Banjo, Gitarre, Kontrabass und Gesang), Herb Hardesty (Tenorsaxophon), Evan Christopher (Klarinette und Saxophon), Lucien Barbarin (Posaune), Lillian Boutté (Gesang), Shannon Powell (Schlagzeug und Gesang), Charlie Gabriel (Klarinette und Tenorsaxophon), Wendell Brunious (Trompete), Mark Brooks (Kontrabass und Gesang), Leroy Jones (Trompete und Gesang), Topsy Chapman (Gesang), Gerald French (Schlagzeug), Dr. Michael White (Klarinette) und Tricia Boutté (Gesang).

Jahrzehnte lang veranstaltete die Band unter der Leitung von Gerhard „Doggy“ Hund die Internationale Jazznacht in Kerpen, außerdem trat die Band mehrfach bei Jazzfestival in Ascona/CH, dem New Orleans Jazz and Heritage Festival und dem French Quarter Festival in New Orleans auf.

Auf Wunsch von Gerhard „Doggy“ Hund führte die Band den Namen Maryland Jazz Band of Cologne nach seinem Tod 2015 nicht mehr weiter und tritt nun unter dem Namen New Orleans Jazz Band of Cologne auf.[2]

Seit März 2016 führt Bruno van Acoleyen die New Orleans Jazz Band of Cologne. Bart Brouwer gehört seit Juli 2015, John Defferary seit 2011, Hans-Martin „Büli“ Schöning seit 1982, Benny Daniels seit 1989, Reinhard Küpper seit 1996 und Georg „Schroeder“ Derks seit 1995 zur Band (Besetzung s. Infokasten). Ehemalige Mitglieder sind unter anderem Franz Brittinger (Klarinette), Joris de Cock (Trompete), Klaus-Dieter George (Klarinette), Rolf Maier (Klarinette), Frank Nowak (Trompete), Torsten Plagenz (Klarinette und Saxophon), Adolf Robertus (Klarinette und Saxophon), Rowan Smith (Klavier), Peter Wechlin (Schlagzeug) und Jan Wouters (Trompete).

Unterstützung von Musikern in New Orleans[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2005, nach der Hurrikankatastrophe Katrina hat die Maryland Jazz Band durch Benefizkonzerte ca. 25.000 Euro gesammelt und damit persönlich befreundeten Musikern in der größten Not geholfen.[3] Dies hat die persönlichen Kontakte zwischen der Band und New Orleans noch verstärkt.[4] Die Band darf während ihrer Aufenthalte in New Orleans regelmäßig offiziell ein Konzert in der Preservation Hall geben.[5]; während der Konzerte in New Orleans spielen einheimische Musikern in der Band mit.

2006 und 2008 spielte die Maryland Jazz Band in New Orleans im Howlin' Wolf und in Abita Springs in der Old Opry bei zwei Großveranstaltungen mit: „Rent Parties“ – zum Finanzieren von Hilfsprojekten zugunsten der Katrina-Opfer spielte die Band zusammen mit national und international bekannten Musikern aus New Orleans. 2006 wurde die Band in den Morning News von Channel 4 vorgestellt.

Musik auf Tonträgern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Dutzend Langspielplatten und viele CDs sowie eine DVD, aufgenommen beim Jazzfestival Ascona/CH dokumentieren die intensive Arbeit des Ensembles:

  • Jazz in Schloß Gracht feat. Percy Humphrey (1987)
  • Maryland Jazz Band of Cologne at the „Streckstrump“ feat. Sing Miller & Sam Lee (1988)
  • Willie Humphrey meets his friends in Germany (1990)
  • A Kiss to Build a Dream On feat. Willie Humphrey (1992)
  • Jazz in Schloß Gracht II – „Wrap Your Troubles in Dreams“ (1993, feat. Papa Don Vappie & Ernie Elly)
  • Walking to New Orleans feat. Dave Bartholomew (1994)[6]
  • New Orleans „Yea Yea“ Breakdown feat. Dave Bartholomew (1995)
  • Christmas Time in New Orleans feat. Papa Don Vappie & Ernie Elly (1995)
  • I’ll be Loving You, Always feat. Ralph Johnson & Placide Adams (1996)
  • Smiles feat. Walter Lewis (1997)
  • Que Pasa, Amigo (2001)
  • Live at the Palm Court Jazz Café feat. Evan Christopher (2004)
  • Maryland Jazz Band goes to the Movies feat. Thomas L’Étienne, Ad van Beerendonk & Elaine McKeown (2005)
  • to: MARYLAND Jazz Band - special requests (2006)
  • Live at Jazz Ascona 2007 (DVD, 2007)
  • … Happy ho ho ho to You … (2008)
  • Let’s All Go Down to New Orleans feat. Lillian Boutté (2008)
  • Doggy Hund & the Maryland Jazz Band of Cologne 1959–2009 (Doppel-CD zum 50-jährigen Jubiläum 2009)
  • Everyday I Have the Blues feat. Big Al Carson (2012)
  • Jazz for the Heart feat. Gerald French (2013)
  • Live at 19. Dixieland Jubilee Ludwigsburg (2015)
  • Shake that Thing feat. Tricia Boutté (2017)

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Beim ersten öffentlichen Auftritt 1961 in Köln spielten neben Doggy Hund (Posaune), Uwe Reitz (Schlagzeug), Jürgen Arning (Banjo), Dieter Matuschak (Bass).
  2. http://neworleansjazzband.cologne/
  3. Die Resonanz war überwältigend - Katrina-Hilfsaktion der Maryland Jazz Band of Cologne In: Jazzzeitung vom November 2005. Abgerufen am 23. August 2010
  4. In Gedanken bei Freunden in New Orleans. In: Kölner Stadtanzeiger vom 5. September 2005. Abgerufen am 23. August 2010
  5. What's happening in and around New Orleans, The Times-Picayune vom 4. April 2010. Abgerufen am 23. August 2010
  6. Allmusic

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]