Nianimaru Forest Park

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Niani Maru)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Nianimaru Forest Park
Nianimaru Forest Park (Gambia)
Paris plan pointer b jms.svg
Koordinaten: 13° 43′ 16″ N, 14° 57′ 29″ W
Lage: Central River, Gambia
Nächste Stadt: Kuntaur
Fläche: 607 ha
Gründung: 1. Januar 1954
Besucher: öffentlich zugänglich
NASA-World-Wind-Satellitenbild: Der Gambia fließt hier im Bildausschnitt in westlicher Richtung. Der Nianimaru Forest Park beginnt auf der Fluss-Nordseite gegenüber Bird Island.
NASA-World-Wind-Satellitenbild:
Der Gambia fließt hier im Bildausschnitt in westlicher Richtung. Der Nianimaru Forest Park beginnt auf der Fluss-Nordseite gegenüber Bird Island.
i3i6

Der Nianimaru Forest Park (Schreibvariante: Niani Maru Forest Park) ist ein Waldgebiet im westafrikanischen Staat Gambia.

Topographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das 607 Hektar große Waldgebiet liegt in der Central River Region im Distrikt Nianija und wurde, wie die anderen Forest Parks in Gambia, zum 1. Januar 1954 eingerichtet. Der Nianimaru Forest Park liegt in Luftlinie rund neun Kilometer nordwestlich der Orte Wassu und Kuntaur, in zehn Kilometer Entfernung liegt im Westen der Kahi Badi Forest Park.

Das ungefähr 3,8 lange und 1,8 Kilometer breite Gebiet wird begrenzt vom rechten nördlichen Ufer des Gambia-Flusses. In unmittelbarer Nähe, in südöstlicher Richtung, befindet sich die Binneninsel Bird Island im Fluss.

Der Nianimaru Forest Park liegt in einer Region, in der die zahlreichen senegambischen Steinkreise zu finden sind, unter anderem die Steinkreise von Niani Maru.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im 15. Jahrhundert unterhielten die Portugiesen, die ersten Europäer, die in der Geschichte Gambias am Gambia-Fluss waren, zahlreiche Stützpunkte. Unter anderem hatten sie eine Handelsstation Namens Nyani Maru, das Waldgebiet hat seinen Namensursprung von diesem Ort.[1]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. The Atlas of the Gambia (englisch) von Dr. Malanding S. Jaiteh

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rosel Jahn: Gambia. Reiseführer mit Landeskunde. Mit einem Reiseatlas (= Mai's Weltführer. Bd. 29). Mai, Dreieich 1997, ISBN 3-87936-239-4.
  • Stephen C. Stringall, Dody Broyles: Gambia. International Travel Maps, Vancouver 2003, ISBN 1-55341-217-6 (Landkarte, 96 × 61 cm, 1:350.000)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]