Nicco

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Nicco (bürgerlich Nick Constantine Maniatty) ist ein US-amerikanischer Sänger und Songwriter, der durch Zusammenarbeit mit Darius & Finlay bekannt wurde.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Leben und Musikalische Anfänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nicco wurde schon im Alter von zehn Jahren, als er mit seiner Familie in St. John, US Virgin Islands lebte, stark von Reggae-Musik beeinflusst. Durch Myspace wurden Nicco zum ersten Mal an die europäische Dance-Electro-Szene gebracht. Er trat zusammen mit verschiedenen Hobby-DJs in vielen Nightclubs auf und bekam er zahlreiche Fans und arbeitete kurz darauf auch schon an eigenen Songs.

Musikalischer Durchbruch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahre 2008 wurde der polnische DJ und Produzent Robert M auf ihn aufmerksam und nahm mit ihm die beiden Songs Can’t Slow Down, der zu Nicco erster offiziellen Single wurde, und etwas später Dancehall Track auf. Jedoch wurden beide Singles eher zu kleineren Erfolgen. Am 2. Januar 2009 erschien die Single When We Dance von ihm, dem aus Miami Beach stammenden DJ Pedro und Stephan M*, auch diese konnte keine Chartplatzierungen erreichen.

Seit Frühjahr 2009 folgten zahllose Kooperation mit dem DJ-Duo Darius & Finlay, mit denen er seine ersten großen Erfolge hatte. Populäre Songs wie Do It All Night, Rock to the Beat, Till Morning oder Hold On, die es auch in den Österreichischen und deutschen Singlecharts in die obere Charthälfte schafften, erschienen. Am Ende des Jahres 2010 stand der Song Rock to the Beat auf Platz 2 der Dance-Jahrescharts.[1]

2011 veröffentlichte er seine erste eigene Single Downpour, die es allerdings nicht in die Charts schaffte. Auch mit Darius & Finlay erhielt Nicco für die Single Destination den Award meistgespielten Song des Jahres 2009 und waren nominiert für die Österreichischen Awards Best Artist 2010 und Best New Comer 2010. Nicco alleine erhielt eine Auszeichnung für Best Vocalist 2010 in Polen.

2012-heute: Plattenvertrag mit Sony Music[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er arbeitet mittlerweile bei dem Label Sony Music in der Kategorie Kommerzieller Pop/Dance-Widget für Mainstream.[2]

Am 11. Mai 2012 erschien eine 2k12 (Neuaufnahme im Jahr 2012) Version des Songs Do It All Night. Bei dieser Version wurden neue Sounds und ein Rappart von Carlprit eingebaut. Do It All Night 2k12 stieg in Deutschland auf Platz 34, in Österreich auf Platz 21 und in der Schweiz auf Platz 14 in die Charts ein. Nur eine Woche später, am 18. Mai 2012 erschien der Song Party Shaker, den er mit dem deutschen Dance-Projekt R.I.O. aufnahm. Bereits nach wenigen Stunden erreichte die Single Platz 3 in den iTunes Charts. Zudem stieg der Song in Deutschland, Österreich und der Schweiz in die Top-10 der Single-Charts ein. 2013 wurde das offizielle Musikvideo als meistangeklicktes deutsches Musikvideo aller Zeiten anerkannt.

Später im Jahre 2012 erschien eine weitere Single mit Darius & Finlay, sie trägt den Titel Get Up und stieg bis auf Platz 84 in Deutschland und in Österreich sogar bis in die Top-10 der Hitparade. In der Schweiz wurde keine Platzierung erreicht. Ebenfalls im Oktober erschien in Zusammenarbeit mit Tom Mountain die Single Run It Back, die in allen Dance Charts Top 10 war und innerhalb kurzer Zeit über eine Million Views bei Youtube hatte.

Im Sommer 2013 erschien Darius & Finlays Album Summer Is Here auf dem er, meistens in Zusammenarbeit mit Jai Matt, mehrere Songs sang. Daraus wurde unter anderem der von ihm gesungene Song Get Away ausgekoppelt, der ein Hit in Deutschland und Österreich wurde. Ebenfalls zusammen mit Jai Matt und dem DJ L.A.R.5 veröffentlichte er am 2. August 2013 den Titel Jump This Party und zusammen mit Ribellu den Song Ibiza. Ende August 2013 erschien der Titel Into the Light, in Zusammenarbeit mit dem Rapper Dank über die Plattenlabel Planet Punk Music und RLS Productions. Das offizielle Musikvideo erschien bereits im Mai 2013. Bekannt ist von diesem Song, insbesondere eine Hands-Up-Version, die beispielsweise auf Kompilationen wie Future-Trance vorhanden ist.

Anfang September 2013 veröffentlichte Nicco das Musikvideo seines neuen Songs Baila, der vom DJ und Produzenten Kriss Raize produziert wurde. 2014 erschien der Track Rockstars. Der Track wurde mit den Hands-Up-DJs DJ Gollum und Empire One aufgenommen, jedoch lässt sich das Lied vielmehr in das Genre Melbourne Bounce einordnen, was viele Fans vorerst kritisierten. Parallel zur Singleveröffentlichung erschien aber auch eine von DJ Gollum und Empire One produzierte Hands-Up-Version. Des Weiteren wurde auf vielen Samplers wie zum Beispiel Club Sounds oder Urban Dance eine Version des House-DJs Max K. verwendet. Im November 2014 folgte die Single Remember mit dem deutschen DJ und Produzenten Chris Deelay.

Nachdem seit Sommer 2014 keine gemeinsame Single mit Darius & Finlay erschien, veröffentlichten sie im April 2015 zusammen das Lied Firestarter. Der Progressive-House-Song stieg bereits kurz nach Veröffentlichung hoch in die österreichischen iTunes-Charts ein. Neben der Originals-Version war auch ein Remix des DJs Selecta, der bereits einen erfolgreichen Mix des Tracks Destination produzierte, zu finden.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[3][4]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DE AT AT CH CH
2009 Destination
Do It All Night Vol. 1
AT53
(7 Wo.)AT
Erstveröffentlichung: 24. April 2009
mit Darius & Finlay
Do It All Night
Do It All Night Vol. 1
DE85
(1 Wo.)DE
AT34
(23 Wo.)AT
Erstveröffentlichung: 11. Dezember 2009
mit Darius & Finlay
2010 Rock to the Beat
Do It All Night Vol. 1
DE28
(15 Wo.)DE
AT14
(24 Wo.)AT
Erstveröffentlichung: 22. Januar 2010
mit Darius & Finlay
Hold On
Do It All Night Vol. 1
DE43
(4 Wo.)DE
AT20
(12 Wo.)AT
Erstveröffentlichung: 30. Juli 2010
mit Darius & Finlay
2011 Till Morning
Do It All Night Vol. 2
DE70
(3 Wo.)DE
AT53
(2 Wo.)AT
Erstveröffentlichung: 18. Februar 2011
mit Darius & Finlay
2012 Do It All Night 2k12 DE34
(3 Wo.)DE
AT21
(8 Wo.)AT
CH11
(6 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 11. Mai 2012
mit Darius & Finlay & Carlprit
Party Shaker
Turn This Club Around (Deluxe Edition)
DE10
Gold
Gold

(20 Wo.)DE
AT10
(24 Wo.)AT
CH6
(23 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 18. Mai 2012
mit R.I.O.
Get Up DE84
(1 Wo.)DE
AT10
(6 Wo.)AT
Erstveröffentlichung: 3. Oktober 2012
mit Darius & Finlay
2013 Tonight
Hands Up Forever
AT58
(1 Wo.)AT
Erstveröffentlichung: Mai 2013
mit Manian
Get Away
Summer Is Here
DE71
(1 Wo.)DE
AT22
(4 Wo.)AT
Erstveröffentlichung: 16. August 2013
mit Darius & Finlay feat. Jai Matt
2015 Firestarter AT24
(5 Wo.)AT
Erstveröffentlichung: 24. April 2015
mit Darius & Finlay

Weitere Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Anmerkungen
2008 Can’t Slow Down
Can’t Slow Down – EP
Erstveröffentlichung: 16. Dezember 2008
mit Robert M
2009 When We Dance
Musiza Diaz Senorita
Erstveröffentlichung: 2. Januar 2009
mit DJ Pedro & Stephan M*
Destination
Musiza Diaz Senorita
Erstveröffentlichung: 25. August 2009
mit The Rudenko Project
Can’t Slow Down
Hands Up Heroes
Erstveröffentlichung: 23. Oktober 2009
mit Bastian Bates
2010 Dance Hall Track
Track One Recordings
Erstveröffentlichung: 29. Januar 2009
mit Robert M
Dance Hall Track Erstveröffentlichung: 26. Februar 2010
mit Tom Mountain & Play Mate
2011 Downpour
Do It All Night Vol. 2
Erstveröffentlichung: 5. August 2011
2012 Run It Back
We Love Dance
Erstveröffentlichung: 8. Oktober 2012
mit Tom Mountain
2013 Ibiza Erstveröffentlichung: 26. Juli 2013
feat. Ribellu
Jump This Party Erstveröffentlichung: 2. August 2013
mit L.A.R.5 & Jai Matt
Into the Light Erstveröffentlichung: 23. August 2013
feat. Dank
Baila Erstveröffentlichung: 30. September 2013
prod. by Kriss Raize
Body Move (Jump) Erstveröffentlichung: 1. November 2014
mit DJ Kuba & Ne!tan
2014 Rockstars Erstveröffentlichung: 1. August 2014
mit DJ Gollum & Empyre one
Remember Erstveröffentlichung: 16. Oktober 2014
mit Chris Deelay
2015 We Turn It Up Erstveröffentlichung: 15. Oktober 2015
mit Deeci
2016 Together Forever (Easter Rave Hymn 2k16) Erstveröffentlichung: 11. März 2016
mit DJ Gollum Feat. DJ Cap
Together Forever (Easter Rave Hymn 2k16) (Remix Edition) Erstveröffentlichung: 15. April 2016
mit DJ Gollum Feat. DJ Cap
Roll It Erstveröffentlichung: 15. Oktober 2016
mit Fevah
Gunned Down Erstveröffentlichung: 18. November 2016
mit Solid & Sound
2017 Wasted Erstveröffentlichung: 7. Juli 2017
mit Jai Matt & Erik Ness
Europe Erstveröffentlichung: 11. August 2017
mit Bodybangers & Victoria Kern
2018 Badder Than Bad Erstveröffentlichung: 2. Februar 2018
mit Solid&Sound
With You Erstveröffentlichung: 18. November 2018
mit Semitoo

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Platz 2 der ODC-Jahrescharts@1@2Vorlage:Toter Link/canna.to (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  2. Biografie (englisch)
  3. Chartquellen: DE AT CH
  4. Auszeichnungen für Musikverkäufe: DE

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]