Nihon Bijutsuin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das Nihon Bijutsuin (japanisch 公益財団法人日本美術院; englisch: „Japan Art Academy“, wörtlich „Japanisches Kunstinstitut“) wurde 1898 als private Ausbildungsstätte für Kunst von Okakura Kakuzō gegründet. Nach seinem Tode 1913 wurde die Einrichtung ab 1914 weitergeführt, später als Archiv und als Ausstellungsveranstalter neu organisiert. In dieser Form ist das Nihon Bijutsuin auch heute noch als gemeinnützige Stiftung aktiv.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Okakura Kakuzō, seit 1891 Direktor der zwei Jahre zuvor gegründeten staatlichen Ausbildungsstätte für Kunst, Tōkyō bijutsu gakkō (Vorläufer der Universität der Künste Tokyo), geriet nach einigen Jahren in einen Streit um die Ausrichtung der Ausbildungsstätte. Schließlich reichte er im Jahr 1898 seinen Rücktritt ein und schied aus. Mit ihm verließen daraufhin auch die Lehrer Hashimoto Gahō, Rokkaku Shisui (六角紫水; 1868–1950), Yokoyama Taikan, Shimomura Kanzan, Terasaki Kōgyō (1866–1919), Kobori Tomoto (小堀鞆音; 1864–1931), Hishida Shunso, Saigō Kogetsu (西郷孤月; 1873–1912) und andere die Schule.

Okakura organisierte nun den Bau einer eigenen Ausbildungsstätte im Stadtteil Yanaka am Daizen-ji. Der Maler Hirayama Ikuo (平山郁夫; 1930–2009) hat den Einzug der Maler in die neue Schule mit Okakura auf einem Rappen reitend und begleitet von seinen Anhängern posthum auf einem Bild festgehalten.[1] Nach Arbeitsaufnahme stellte die Schule innerhalb der „Nihon gaka kyōkai“ (日本画家協会) zweimal – im Frühling und im Herbst – aus, war im Herbst 1900 sogar sehr erfolgreich.

Es gab aber allmählich interne Auseinandersetzungen: die älteren Maler strebten eine leichte Modernisierung alter japanischer Kunstwahrnehmung und alter Malweise an, die jüngeren wollten sich stärker von der traditionellen Malerei lösen. Dann wurde auch das Geld knapp, so das schließlich die Schule in Yanaka aufgegeben werden musste.

Okakura stellte dann 1905 sein Wochenendhaus an der Izura Küste (五浦海岸) in der Präfektur Ibaraki zur Verfügung, in das 1906 eine erste Gruppe von Malern einzog. Okakura hatte zur selben Zeit im Boston Museum of Fine Arts die Nachfolge von Fenollosa übernommen und begann zwischen Boston und Japan hin- und herzureisen, so dass sein Interesse am Bijutsuin abnahm und schließlich fast ganz aufhörte, als er zum Direktor der Ostasienabteilung in Boston ernannt wurde.[1]

Okakuras Tod 1913 brachte das Ende des Bijutsuin. 1914 wurde die Einrichtung durch Yokoyama und Shimura, die mit der vom Kultusministerium organisierten jährlichen Ausstellung unzufrieden waren, wiederbelebt, die wieder in Yanaka eine Ausbildungsstätte gründeten. 1920 erweiterte man das Bijutsuin um die Abteilungen Japanische Bildhauerkunst und Malerei im westlichen Stil (Yōga). Diese beiden Abteilungen wurden 1960 aufgegeben[1], so dass sich das Nihon Bijutsuin ausschließlich der Malerei im japanischen Stil Nihonga widmet, allerdings nun ausschließlich als Organisator für regelmäßige Ausstellung, „Nihon bijutsuin tenrankai“, in Kurzform Inten (院展), genannt werden.

Das hundertjährige Bestehen wurde 1998 mit einer großen Ausstellung gefeiert und mit Büchern zur Geschichte begleitet.

Die jährlichen Ausstellungen – Inten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gegenwärtig veranstaltet das Bijutsuin jährlich ab der zweiten Märzhälfte die Frühjahrsausstellung, die, beginnend in Tōkyō, bis Ende Juli an insgesamt acht Orten in Japan veranstaltet wird. – Im Herbst folgt dann die jährliche Hauptausstellung, ebenfalls in Tōkyō beginnend. Sie wird anschließend an 13 Orten in Japan gezeigt wird. Diese Ausstellungsreihe endet im folgenden Jahr in der ersten Aprilhälfte. Auf der Frühling-Ausstellung werden kleinere Bilder gezeigt, auf der Herbst-Ausstellung auch große Formate.[1]

Frühere Beteiligung an Ausstellungen im Ausland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Absolventen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende Auswahl wird in einem Katalog von 1998 angegeben:[2]

Absolventen Nihonga[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Arai Hirokata (荒井寛方; 1878–1945)
  • Arai Katsutoshi (新井勝利; 1895–1972)
  • Fudeya Tōkan (筆谷等観; 1875–1950)
  • Gōkura Senjin (郷倉千靱; 1892–1975)
  • Hashimoto Eihō (橋本永邦; 1886–1944)
  • Hashimoto Gahō (橋本雅邦; 1935–1908)
  • Hashimoto Seisui (橋本静水; 1976–1943)
  • Hayami Gyoshū (速水御舟; 1894–1935)
  • Hishida Shunsō (菱田春草; 1874–1911)
  • Imamura Shikō (今村紫紅; 1880–1919)
  • Kajita Hanko (梶田判古; 1870–1917)
  • Kanō Hōgai (狩野芳崖; 1828–1888)
  • Katayama Nampū (堅山南風; 1887–1980)
  • Kawabata Gyokushō (川端玉章; 1842–1913)
  • Kawabata Ryūshi (川端龍子; 1858–1966)
  • Kawai Gyokudō (川合玉堂; 1873–1957)
  • Kimura Buzan (木村武山; 1876–1942)
  • Kitano Tsunetomi (北野恒富; 1880–1947)
  • Kitzawa Eigetsu (北澤映月; 1907–1990)
  • Kobayashi Kahaku (小林柯白; 1896–1943)
  • Kobayashi Kokei (小林古径; 1883–1957)
  • Kobori Tomoto (小堀鞆; 1864–1931)
  • Kondō Kōichiro (近藤浩一郎; 1884–1962)
  • Koyama Daigetsu (小山大月; 1891–1946)
  • Kubota Beisen (久保田米僊; 1852–1906)
  • Maeda Seison (前田青邨; 1885–1977)
  • Matsumoto Fūko (松本楓湖; 1840–1923)
  • Mizuno Toshikata (水野年方; 1866–1908)
  • Nagano Sōfū (長野草風; 1885–1949)
  • Nakamura Gakuryō (中村岳陵; 1890–1969)
  • Nakamura Teii (中村貞以; 1900–1982)
  • Ōchi Shōkan (大智勝観; 1882–1958)
  • Ogata Gekkō (尾形月耕; 1859–1920)
  • Ogawa Usen (小川芋銭; 1868–1938)
  • Ogura Yuki (小倉遊亀; 1895–2000)
  • Okumura Togyū (奥村土牛; 1889–1990)
  • Omoda Seiju (小茂田青樹; 1891–1933)
  • Ōta Chōu (太田聴雨; 1896–1958)
  • Saigo Kogetsu (西郷孤月; 1873–1912)
  • Sakai Sanryō (酒井三郎; 1897–1969)
  • Shimomura Kanzan (下村観山; 1873–1930)
  • Shindō Reimei (真藤黎明; 1897–1978)
  • Tanaka Seibyō (田中青坪; 1903–1994)
  • Terasaki Kōgyō (寺崎広業; 1866–1919)
  • Tomita Keisen (富田渓仙; 1879–1936)
  • Tomitori Fūdō (富取風堂; 1892–1983)
  • Tomioka Eisen (富岡永洗; 1864–1905)
  • Yamada Keichū (山田敬中; 1868–1934)
  • Yamamura Kōka (山村耕花; 1885–1942)
  • Yasuda Yukihiko (安田靫彦; 1884–1978)
  • Yokoyama Taikan (横山大観; 1868–1958)

Absolventen Yōga[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Adachi Gen'ichirō (足立源一郎; 1889–1973)
  • Koide Narashige (小出楢重; 1887–1931)
  • Kosugi Hōan (小杉放庵; 1881–1964)
  • Kurata Hakuyō (倉田白羊; 1881–1938)
  • Murayama Kaita (村山槐多; 1896–1919)
  • Morita Tsunemoto (森田恒友; 1881–1933)
  • Ōsawa Seiichirō (大澤鉦一郎; 1893–1873)
  • Tsubaki Sadao (椿貞雄; 1895–1957)
  • Yamamoto Kanae (山本鼎; 1882–1946)
  • Yorozu Tetsugorō (萬鉄五郎; 1885–1927)

Absolventen Bildhauer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Fujii Kōyū (藤井造佑; 1882–1958)
  • Hashimoto Heihachi (橋本平八; 1897–1935)
  • Hirakushi Denchū (平櫛田中; 1872–1979)
  • Ishii Tsuruzō (石井鶴三; 1887–1973)
  • Kita Takeshirō (喜多武四郎; 1897–1970)
  • Maki Masao (牧雅雄; 1888–1935)
  • Miyamoto Jūryō (宮本重良; 1895–1969)
  • Naitō Shin (内藤仲; 1882–1967)
  • Nakahara Teijirō (中原悌二郎; 1888–1921)
  • Satō Chōzan (佐藤朝山; 1888–1963)
  • Shimomura Kyotoki (下村清時; 1866–1922)
  • Shinkai Takezō (新海武蔵; 1897–1968)
  • Tobari Kogan (戸張孤雁; 1882–1927)
  • Yamamoto Toyoichi (山本豊市; 1899–1987)
  • Yasuda Ryūmon (保田龍門; 1891–1965)

Absolventen Kunsthandwerk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Namekawa Sadakatsu (滑川貞勝; 1848–?)
  • Niiro Chūnosuke (新納忠之介; 1868–1954)
  • Okabe Kakuya (岡部覚弥; 1873–1918)
  • Rokkaku Shisui (六角紫水; 1867–1950)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Kusana, Natsuko (Hrsg.): Inten 100 nen no meiga. Shogakukan, 1998. ISBN 4-09-606013-5.
  2. Nationalmuseum Tokio und Nihon Bijutsuin (Japan Art Institute) (Hrsg.): Kindai Nihon bijutsu no kiseki. Ausstellung 1998.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kawakita, Michiaki: Modern Currents in Japanese Arts. Heibonsha Survey of Japanese Art, Band 24. Weatherhill/Heibonsha, 1974. ISBN 0-8348-1028-X.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten: 35° 43′ 19,7″ N, 139° 46′ 4,2″ O