Niko Rittenau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Nikolaus Rittenau (* 26. März 1991 in Kärnten, Österreich) ist ein österreichischer veganer Koch, Ernährungswissenschaftler und Autor. Durch sein im Jahr 2018 erschienenes Buch Vegan-Klischee ade! Wissenschaftliche Antworten auf kritische Fragen zu veganer Ernährung, das zum Bestseller[1][2] wurde, erlangte er Bekanntheit in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Niko Rittenau machte nach seiner Matura in Österreich eine Ausbildung zum Touristikkaufmann an den Kärntner Tourismusschulen (KTS). In deren Rahmen erhielt er auch seine Qualifikation als Koch und wurde erstmals in die Ernährungslehre eingeführt. Danach arbeitete Rittenau als Koch und konzentrierte sich bereits damals auf pflanzliche Küche. Nach einem Praktikum in Berlin, wo er das erste Mal mit Veganismus in Kontakt gekommen ist, entschied er sich, Ernährungsberatung an der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement (DHfPG) zu studieren. Im Jahr 2018 veröffentlichte Rittenau das Buch Vegan-Klischee ade! und ist seitdem regelmäßig auf Tour, bei der er Vorträge auf verschiedenen Veranstaltungen hält und ein Seminarprogramm zu veganer Ernährung anbietet. Im Jahr 2020 schloss er sein Masterstudium zu Mikronährstofftherapie und Regulationsmedizin an der Fachhochschule des Mittelstandes (FHM) ab.

Bibliographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Niko Rittenau: Vegan-Klischee ade! Wissenschaftliche Antworten auf kritische Fragen zu veganer Ernährung. Becker Joest Volk Verlag, erw. Aufl. 2020, ISBN 978-3-95575-096-1.
  • Niko Rittenau, Sebastian Copien: Vegan-Klischee ade! Das Kochbuch. Dorling Kindersley, 2020, ISBN 978-3-8310-3885-5.
  • Niko Rittenau, Sebastian Copien: Vegan Low Budget. Großer Geschmack zum kleinen Preis, Becker Joest Volk Verlag, 2020, ISBN 978-3-95453-202-5.
  • Niko Rittenau, Patrick Schönfeld, Ed Winters: "Vegan ist Unsinn!". Populäre Argumente gegen den Veganismus und wie man sie entkräftet. Becker Joest Volk Verlag, 2021, ISBN 978-3954531943.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mythos vegane Mangelernährung. In: bild.de, 27. Februar 2020
  2. Buchcharts – die aktuellen Bestsellerlisten 19. Februar 2020 - Vegan-Kochbuch neu auf Platz 2. In: boersenblatt.net