Nikolai Sergejewitsch Akulow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Nikolai Sergejewitsch Akulow (russisch Никола́й Серге́евич Аку́лов; englische Transkription Nikolay Akulov; * 12. Dezember 1900 in Orjol; † 21. September 1976) war ein russischer Physiker, der sich mit Magnetismus beschäftigte.

Akulow machte 1926 seinen Abschluss in Physik an der Lomonossow-Universität. 1929 wurde er promoviert (Kandidatentitel) und 1936 habilitierte er sich (russischer Doktortitel). Er wurde 1931 Leiter der neu gegründeten Abteilung für Magnetismus[1] an der Lomonossow-Universität und wurde dort Professor. Nach dem Tod von Stalin verlor Akulow seine Position an der Lomonossow Universität. Das stand im Zusammenhang eines allgemeinen Machtkampfs zwischen Akademiephysikern und Physikern der Lomonossow-Universität[2], in der letztere zwar Ende der 1940er Jahre zeitweise die Oberhand hatten, aber ab etwa 1953 systematisch zurückgedrängt wurden. 1955 bis 1957 war er am Moskauer Instituts für Chemische Technik.

1963 gründete er die Abteilung für zerstörungsfreie Werkstoffprüfung an der Weissrussischen Akademie der Wissenschaften, das spätere Institut für Angewandte Physik der Akademie.

Akulow entwickelte eine Theorie der Magnetischen Anisotropie, der Magnetostriktion und des Zusammenhangs von mechanischen und magnetischen Eigenschaften von magnetischen Festkörpern. Er befasste sich auch mit Plastizitätstheorie, Theorie von Dislokationen in Festkörpern und mit Methoden der Werkstoffprüfung und der Untersuchung ferromagnetischer Verbindungen.

1940 wurde er volles Mitglied der Akademie der Wissenschaften der Weißrussischen SSR. Er erhielt den Lomonossow-Preis und den Stalinpreis (1941). 1932 erhielt er den Rockefeller Preis und 1930 den Preis der Deutschen Akademie der Wissenschaften. 1976 erhielt er postum den weißrussischen Staatspreis.

Schriften[Bearbeiten]

  • Dislocations and Plasticity. Rajkamal Prakashan, Delhi 1964.
  • Ферромагнетизм. Гостехтеоретиздат, Москва 1939 (Ferromagnetismus), (russisch).

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Ein Labor für Magnetismus gab es schon seit 1918, gegründet von Wladimir Arkadjew. Geschichte der Abteilung für Magnetismus an der Universität Moskau
  2. Auf diese vereinfachte Formel von Gennady Gorelik Meine antisowjetische Tätigkeit... Russische Physiker unter Stalin, Vieweg, 1995, gebracht (Akulows Abberufung in diesem Zusammenhang S. 243). Bedeutende Akademiemitglieder wie Igor Tamm und Lew Landau konnten danach wieder Vorlesungen an der Lomonossow (MGU) halten.