Stalinpreis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Avers des Stalinpreises

Der Stalinpreis, die höchste zivile Auszeichnung der Sowjetunion, wurde 1941 geschaffen, um herausragende Leistungen auf wissenschaftlichem, literarischem, künstlerischem oder musikalischem Gebiet zu würdigen. Häufig wurde der Preis für Einzelwerke eines Künstlers verliehen. Für die Auswahl der Preisträger existierte eine Kommission für die Verleihung des Stalinpreises.

Der Preis wurde nach 1954 als Leninpreis bezeichnet, als Nachfolger wurde 1966 der Staatspreis der UdSSR eingeführt.

Träger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkung: Diese Liste ist unvollständig.

1941[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1942[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1943[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1945[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1946[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1947[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1948[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1949[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1950[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1951[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1952[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1953[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Manfred von Ardenne: Mitarbeit an der sowj. Atombombe
  • Wilhelm Fischer: Mitarbeit an sowjetischer Raketentechnik
  • Bruno Golecki: Mitarbeit an sowj. Raketentechnik, Erhöhung der Zielgenauigkeit durch Steuerung mit Vorhalt
  • Pablo Neruda: Einsatz für Konsolidierung des Friedens unter den Völkern; späterer Nobelpreisträger (1971)

1954[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]