Nitroblau-Tetrazoliumchlorid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
Strukturformel Nitroblau-Tetrazoliumchlorid
Allgemeines
Name Nitroblau-Tetrazoliumchlorid (NBT)
Andere Namen

3,3′-(3,3′-Dimethoxy-4,4′-biphenylylen) -bis-[2-(4-nitro-phenyl)-5-phenyl-2H -tetrazoliumchlorid]

Summenformel C40H30Cl2N10O6
CAS-Nummer 298-83-9
PubChem 9281
Kurzbeschreibung

gelbe Kristalle[1]

Eigenschaften
Molare Masse 817,65 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Schmelzpunkt

189 °C[1]

Löslichkeit
  • schlecht in Wasser[1]
Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
keine GHS-Piktogramme
H- und P-Sätze H: keine H-Sätze
P: keine P-Sätze [1]
Toxikologische Daten

2000 mg·kg−1 (LD50Mausoral)[2]

Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Nitroblau-Tetrazoliumchlorid (NBT), eine quartäre Ammoniumverbindung, ist ein Di-Tetrazoliumsalz und Redox-Farbstoff.

Eigenschaften[Bearbeiten]

Durch Reduktion des Di-Tetrazoliumsalzes entsteht zunächst ein roter Mono-Formazanfarbstoff. Bei weiterer Reduktion entsteht ein blauer Di-Formazanfarbstoff.

Verwendung[Bearbeiten]

In der Biochemie wird NBT in Kombination mit 5-Brom-4-chlor-3-indoxylphosphat (BCIP) zur sensitiven Detektion des Enzyms Alkalische Phosphatase (AP) benutzt.[3][4] In der Medizin verwendet man NBT zur Diagnosestellung einer septischen Granulomatose.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f Datenblatt Nitroblau-Tetrazoliumchlorid bei Merck, abgerufen am 15. März 2010.
  2. Eintrag Nitroblau-Tetrazoliumchlorid bei ChemIDplus.
  3. McGadey, J. (1970): A tetrazolium method for non-specific alkaline phosphatase. In: Histochemie. Bd. 23, S. 180–184; PMID 5507043; doi:10.1007/BF00305851.
  4. Knecht, D.A. et al. (1984): Visualization of antigenic proteins on Western blots. In: Anal. Biochem. Bd. 136, S. 180–184; PMID 6201085; doi:10.1016/0003-2697(84)90321-X.