Noble Discoverer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Noble Discoverer p1
Schiffsdaten
Flagge LiberiaLiberia Liberia
andere Schiffsnamen
  • Frontier Discoverer
  • Discoverer 511
  • Offstar
  • Matsuhiro Maru
Schiffstyp Bohrschiff
Rufzeichen A8XM6
Heimathafen Monrovia
Eigner Noble Drilling International GmbH
Bauwerft Namura Shipbuilding Co. Ltd.
Baunummer 355
Verbleib in Fahrt
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
166,12 m (Lüa)
146,95 m (Lpp)
Breite 21,65 m
Tiefgang max. 8,25 m
Vermessung 13.485 BRZ / 4.046 NRZ
Maschinenanlage
Höchst-
geschwindigkeit
6 kn (11 km/h)
Transportkapazitäten
Tragfähigkeit 15.296 tdw
Ausstattung
Bohrtiefe

6.096 m

Sonstiges
Klassifizierungen

Det Norske Veritas

Registrier-
nummern

IMO-Nr. 6608608

Die Noble Discoverer ist ein unter der Flagge von Liberia fahrendes Bohrschiff.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Schiff wurde 1966 in Japan als Massengutfrachter gebaut und kam als Matsuhiro Maru in Fahrt. 1976 wurde das Schiff von Frontier Drilling gekauft und zum Bohrschiff Frontier Discoverer umgebaut.[1]

2010 wurde das Schiff nach der Fusion von Frontier Drilling und Noble Corporation in Noble Discoverer umbenannt.[1] Ab diesem Zeitpunkt war es für Bohrungen für den Shell-Konzern in arktischen Gewässern unterwegs.

Das Schiff wurde von Umweltschützern schon länger als "rostig" und "veraltet" bezeichnet. Bei einer technischen Untersuchung der US-Küstenwache 2013 fielen Mängel auf. Das Schiff hatte auch Probleme mit seinem Antriebssystem.[2]

Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Schiff hat eine Länge von 166 m, eine Breite von 26 m und einen Tiefgang von 9 m. Es ist für Wassertiefen bis 762 m konzipiert und hat eine Bohrkapazität von bis zu einer Tiefe von 6.096 m.

Das Schiff besitzt ein System zur dynamischen Positionierung (DP).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Drill ship taking shelter in bay , Nelson Mail.
  2. http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/arktis-shell-setzt-alaska-oelbohrungen-fuer-dieses-jahr-aus-a-886028.html