Normalhöhenpunkt 1912

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Koordinaten: 52° 29′ 6″ N, 13° 59′ 44,9″ O

Der Normalhöhenpunkt 1912 (NHP 1912) war der Ausgangspunkt für präzise Höhenvermessung in Deutschland und ist noch heute Datumspunkt für das ehemalige Deutsche Haupthöhennetz 1912 (DHHN12). Der Punkt besteht aus einer Gruppe besonderer Höhenfestpunkte, die als Unterirdische Festlegung (UF) eingebracht wurden.

Historische Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der bevorstehende Abbruch der Berliner Sternwarte und der Verlust des Fundamentalpunktes für Höhenvermessungen hat die Trigonometrische Abteilung des Reichsamtes für Landesaufnahme um 1910 vor die Frage gestellt, ob, wo und wie ein Ersatz für den Normalhöhenpunkt 1879 zu schaffen sei.

Nach sorgfältiger Untersuchung und Bohrungen bis auf 20 m Tiefe in der Umgebung der geplanten Punktlage in Hoppegarten, seit 2002 ein Ortsteil von Müncheberg, Brandenburg, wurden im April 1912 auf eine Strecke von 6 km verteilt 5 UF eingebracht. Die mittlere davon ist der eigentliche neue Normalhöhenpunkt 1912, die übrigen dienen als Kontrollpunkte. 1932 wurden in einigem Abstand nördlich und südlich von den drei mittleren Festlegungen je eine weitere UF eingebracht, um auch bei etwa nötig werdendem Ausbau der Straße den Normalhöhenpunkt auf jeden Fall zu erhalten. Die gesamte Gruppe besteht seitdem also aus elf unterirdischen Höhenfestpunkten.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]