Novoflex

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Novoflex Präzisionstechnik GmbH

Logo
Rechtsform GmbH
Gründung 1948
Sitz Memmingen, Deutschland
Leitung Reinhard Hiesinger, Michael Hiesinger
Branche Fototechnik und Präzisions-Metallbau
Website www.novoflex.de

Balgengerät BALMIN-AS von Novoflex
Macroobjektivkopf 60 mm von Novoflex

Die Novoflex Präzisionstechnik GmbH ist als Hersteller von Zubehör für Spezialgebiete der Fotografie bekannt und ist beziehungsweise war in diversen Marktsegmenten Alleinanbieter. Sie hat ihren Sitz im oberschwäbischen Memmingen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen wurde 1948 von Karl Müller, einem Fotografen und Fotohändler aus Memmingen, gegründet und begann mit der Fertigung von Kameragehäusen im Auftrag deutscher Hersteller, wie Leica und Contax sowie zugehöriger Objektive. Ab Anfang der 1950er Jahre entwickelte Novoflex selbst Zubehör. Die ersten Produkte waren Balgengeräte für die Makrofotografie mit Kleinbild- und Mittelformat-Kameras. Innerhalb weniger Jahre wurde das Unternehmen Marktführer unter den Fremdherstellern und hält diese Stellung bis heute. Nach Fertigstellung der Fabrik am Stadtrand von Amendingen geriet Karl Müller beim Betrachten des neuen Zaunes auf die Straße vor der Firma und wurde von einem Auto überfahren. Der Betrieb wurde durch dessen Witwe Hermine Müller und Sohn Karl Herbert Müller weitergeführt. [1]

1955 kam das erste Schnellschussobjektiv auf den Markt und revolutionierte die Tier- und Sportfotografie. Novoflex-Schnellschussobjektive verstellen die Schärfe nicht durch Drehen, sondern durch Druck gegen eine Feder in einem Pistolengriff und ermöglichen damit eine bis dahin ungeahnte Geschwindigkeit und Präzision der Fokussierung bewegter Motive. Bis zur Praxisreife der Autofokus-Technologie in den 1990er Jahren entstanden viele Tier- und Sportaufnahmen weltweit mit Teleobjektiven von Novoflex.

Sowohl die Balgengeräte als auch die Schnellschussobjektive wurden kontinuierlich weiterentwickelt und verbessert.

1964 beschäftigte das Unternehmen rund 80 Mitarbeiter.

In den 1980er Jahren erweiterte das Unternehmen seine Zubehörpalette für die Makrofotografie. Es entwickelte spezielle Halter für Blitzgeräte und Stativköpfe für den Einsatz im Nahbereich sowie ab 1990 spezielle Lichtquellen, die auf die Makrofotografie abgestimmt sind.

In den 1990er Jahren machte der technische Fortschritt der Autofokus-Technik die Schnellschussobjektive überflüssig, so dass sich Novoflex ab der Jahrtausendwende im Bereich der Fototechnik fast ausschließlich auf die Makrofotografie konzentrierte. Seit Beginn des 21. Jahrhunderts baut Novoflex zudem eine Stativlinie auf, deren 2008 vorgestelltes modulares Stativsystem "Quadropod" als Besonderheit vier statt der üblichen drei Beine aufweist.

Daneben fertigt Novoflex seit Jahrzehnten feinmechanische Metallteile für Kunden aus der optischen Industrie, dem Maschinenbau, der Automobilindustrie, Elektroindustrie, Möbelindustrie, Hydraulik und Pneumatik, Schmuckindustrie und anderen Sparten.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Richard Hünecke: Das Novoflex : Telesystem, Makrosystem; ein Color Foto Buch. Laterna Magica, München 1989, ISBN 3-87467-396-0.
  • Harald Zeyss: Makro-Fotografie und die superschnellen Tele. Vfv, Gilching 1989, ISBN 3-88955-022-3.
  • Dieter Gabler: Vollendete Spiegelreflex-Fotografie mit Novoflex : Fotografieren u. Filmen mit Novoflex-Geräten. Memmingen 1978.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stefan Binzer: Amendinger Chronik. Geschichte Amendingens – Über 50 Jahre in Krieg und Frieden – Vom Ersten Weltkrieg bis 1964

Koordinaten: 47° 59′ 52,5″ N, 10° 11′ 47,2″ O