Nutzfahrzeugreifen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Größter Reifen der Welt (2007), gebaut für den Nutzfahrzeugsektor

Im Gegensatz zu PKW-Reifen sind Nutzfahrzeugreifen größer und breiter dimensioniert, d. h., sie haben einen höheren Reifenquerschnitt und somit eine breitere Auflagefläche. Reifen für Nutzfahrzeuge können ab einer bestimmten Dimension nachgeschnitten werden, darunter versteht man das Einschneiden eines tieferen Profils. Reifen, die dies ermöglichen, tragen die Aufschrift Regroovable. Des Weiteren werden Nutzfahrzeugreifen – soweit in der Karkasse nicht beschädigt – grundsätzlich einer Runderneuerung zugeführt.

Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch eine stärkere Karkasse halten Nutzfahrzeugreifen auch höheren Beanspruchungen stand. Ein Pkw-Reifen hat im Normalfall eine Tragfähigkeit von ca. 400 kg bis 800 kg, während ein Lkw-Reifen eine Tragfähigkeit von bis zu 6000 kg erreichen kann. Man unterscheidet hierbei zwischen einer Einzel- und Doppelbereifung, wobei der Tragfähigkeitswert für eine Einzel-Bereifung gegenüber der Doppelbereifung – in Abhängigkeit vom Luftdruck – deutlich höher liegt. Die tatsächliche Tragfähigkeit richtet sich hierbei nach der jeweiligen Tragfähigkeitskennzahl auch Lastindex (Load index) genannt. Ein Lastindex von 150 bedeutet bei max. Reifendruck für Zwillingsreifen an der Hinterachse – unabhängig von der Reifengröße – z. B. eine Tragfähigkeit von 13.400 kg.

Typische Lkw-Bereifung eines Lkw (18 t)

  • VA 315/80 R 22,5 Einzelbereifung Tragfähigkeit 8.000 kg
  • HA 315/80 R 22,5 Doppelbereifung Tragfähigkeit 13.400 kg

oder

  • VA 385/55 R 22,5 Einzelbereifung, Tragfähigkeit 9.000 kg
  • HA 315/70 R 22,5 Doppelbereifung, Tragfähigkeit 13.400 kg

Eine besondere Bereifung stellt die sogenannte Super-Single-Bereifung an Hinterachsen von Sattelzugmaschinen dar. Hierbei wird auf die übliche Zwillingsbereifung verzichtet und stattdessen ein extrem breiter Einzelreifen verwendet. Hauptvorteile sind ein geringeres Systemgewicht und ein verringerter Rollwiderstand. Super-Single-Reifen können mit besonderen Notlaufelementen ausgestattet werden, die es ermöglichen, mit einem platten Reifen – auch bei voller Beladung – eine kürzere Strecke zurückzulegen. Die Super-Single-Bereifung hat jedoch nach einer Untersuchung der Europäischen Union (COST 334) eine deutlich höhere Belastung für den Straßenbelag zur Folge. Wegen größerer Systemkosten und im Vergleich zur Zwillingsbereifung geringerer Kilometerleistung findet der Super-Single-Reifen bisher kaum Verbreitung.

Super-Single-Bereifung für Lkw (18 t)

  • VA 385/55 R 22,5 Einzelbereifung, Tragfähigkeit 9.000 kg
  • HA 495/45 R 22,5 Einzelbereifung, Tragfähigkeit 11.600 kg

Lärmgrenzwerte und Rollwiderstandsbeiwerte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grenzwerte für Abrollgeräusche und Rollwiderstandsbeiwerte nach EU-Verordnung Nr. 661/2009:

Klasse Reifenbreite in mm Lärmgrenzwert in dB(A) Rollwiderstandsbeiwert (max.) in kg/t
C2 (leichte NFZ) keine Angabe 72* (73) 9,0
C3 (schwere NFZ) keine Angabe 73* (75) 6,5
  • Normalreifen, Traktionsreifen ()[1]

Einsatzzweck[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nutzfahrzeugreifen unterscheiden sich stark vom Einsatzzweck. Gerade für Lkw gibt es eine Vielzahl von unterschiedlichen Reifenarten, die für spezielle Einsätze konzipiert sind. Man unterscheidet im Allgemeinen die Reifen nach der Achsposition in:

  • Lenkachse
  • Antriebsachse
  • Anhänger/Trailer
  • Liftachse

sowie im Besonderen nach:

  • Asphalt- oder Baustelleneinsatz
  • Rundum-Bereifung für Allradfahrzeuge
  • Regionalverkehr- oder Fernverkehreinsatz
  • Linienbus-Reifen mit verstärkter Seitenwand (um Bordsteinschäden zu vermeiden)
  • Militär-/Geländeeinsatz
  • Winterreifen mit Lamellenstruktur. Diese Winterreifen für den alpinen Einsatz besitzen eine Silica-Laufflächenmischung ähnlich wie bei Pkw-Winterreifen, die bei Kälte weicher wird und für optimale Schneehaftung sogt. Es gibt außerdem sogenannte Hybridreifen, mit denen man im Herbst als "Winterreifen" startet. Sie verlieren über den Winterbetrieb eine von zwei Profilschichten. Darunter befindet sich eine neue Sommer-Profilschicht.

Nutzfahrzeugreifen sind auch in der Gummimischung anders beschaffen als Pkw-Reifen. Diese Reifen finden Verwendung in Fahrzeugen wie Lkw und Bussen. Für Baumaschinen, wie z. B. Bagger und Radlader, sowie Traktoren, gibt es wiederum eine Spezialbereifung.

Reifen nachschneiden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Schneiden des Profils, lässt sich das heraus geschnittene Gummi einfach abziehen

Jeder Reifen mit der Kennzeichnung REGROOVABLE (nachschneidbar) verfügt über eine besonders hohe Grundgummistärke und kann bis zu zweimal nachgeschnitten werden.[2] Voraussetzung für das Nachschneiden von Reifen ist eine ausreichende Restprofiltiefe. Ein Lkw-Reifen kann mit einem beheizbaren Reifenprofilschneider in der Breite um bis zu 23 mm und in der Tiefe um bis zu 12 mm nachgeschnitten werden.[3]

Das Nachschneiden von Reifen war im Motorsportbereich und ist speziell im Lkw-Bereich an der Tagesordnung. Je nach Reifentyp und Einsatzbereich lässt sich die Kilometerleistung um bis zu 30 % erhöhen. Zudem können nachgeschnittene Reifen durch geringeren Rollwiderstand eine Kraftstoffeinsparung von ca. 5 % erzielen. Auch nach dem Nachschneiden kann der Reifen runderneuert werden.

Beim Kraftomnibus mit 100 km/h Zulassung dürfen an der Lenkachse keine nachgeschnittenen Reifen verwendet werden.[4]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. VERORDNUNG (EG) Nr. 661/2009
  2. rillfit.de (abgerufen am 14. Juni 2014)
  3. rillfit.de Blades (abgerufen am 14. Juni 2014)
  4. conti-online.com Reifengrundlagen (abgerufen am 14. Juni 2014)