Oßfurt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Oßfurt (auch: Odisfurt / Osforthe / Osforde / Osfurt / Ausfahrt) ist eine Wüstung zwischen Wendelstein und Memleben in der Gemeinde Kaiserpfalz im Burgenlandkreis in Sachsen-Anhalt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In dem zwischen 881 und 899 entstandenen Zehntverzeichnis des Klosters Hersfeld wurde Oßfurt als Odesfurt neben der benachbarten Wüstung Meginrichesdorf (Meginrichesdorpf), dem südlich gelegenen Memleben (Mimileba) und dem westlich gelegenen Roßleben (Rostenleba) als einer der zehntpflichtigen Orte im Friesenfeld urkundlich erwähnt. Ab 1157 errichteten die Zisterzienser des Klosters Pforte in und um das Dorf eine Grangie mit Wein, Wald, Wiesen, Weiden und Fischgewässern. Im Zuge dessen wurde der Ort Odisfurt mitsamt seiner Pfarrkirche St. Andreas abgebrochen. Bis zum 13. Jahrhundert umfasste der Hof Osforthe eine Landwirtschaftsfläche zwischen dem Flusslauf der Unstrut, dem Ziegelrodaer Forst und den Wüstungen Meginrichesdorf, Kleinmemleben und Garsdorf. In den letzten Jahrhunderten erinnerte an den Ort nur noch ein mitten aus dem Feld sprudelnder Quell mit dem Namen Odisfurdisbrunno oder Ausfahrt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten: 51° 16′ 26″ N, 11° 29′ 2″ O