OMS (Unternehmen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von OMZ)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
OMS
(russ. ОМЗ, Объединенные машиностроительные заводы, Obedinennyje maschinostroitelnyje sawody)
Rechtsform Offene Aktiengesellschaft
ISIN RU0009090542
Gründung 1996
Sitz RusslandRussland Russland, Moskau
Leitung

Wadim Machow

Umsatz 1,046 Mrd. USD (2013)[1]
Branche Schwermaschinen- und Anlagenbau, Nukleartechnik
Website www.omz.ru
(russisch-/englischsprachig)

OMS (auch: Uralmasch-Ischora; russisch Объединенные машиностроительные заводы (ОМЗ), transkribiert: Obedinennyje maschinostroitelnyje sawody, deutsch: Vereinigte Maschinenfabriken) ist der größte russische Schwermaschinen- und Anlagenbau-Konzern. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Moskau ist eine Offene Aktiengesellschaft; die Mehrheit der Anteile hält der Oligarch Wladimir Olegowitsch Potanin.

Produkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Produktpalette von OMS reicht von Stahl und anderen Metallen über Maschinen und Apparate für Bergbau, Petrochemie und Kraftwerke bis hin zu Nuklearreaktoren.[2][3]

  • Bergbautechnik und -maschinen
  • Erdöl- und Erdgasgewinnung und -veredlung
  • Metallveredlung und -verarbeitung (insbesondere Stahl)
  • Nuklear- und Energietechnik

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

OMS entstand 1996 unter Führung des georgischen Unternehmers und späteren Politikers Kacha Bendukidse[4] durch Zusammenschluss der Unternehmen Uralmasch (russisch Уралмаш, vollst. russisch Уральский Машиностроительный Завод, Uralski Maschinostroitelny Sawod, deutsch Ural-Maschinenbau-Fabrik) und SSMK (russ. ЗСМК, vollst. Западно-Сибирский металлургический комбинат, deutsch Westsibirisches Metallurgisches Kombinat).[4]

Im Jahre 1999 fusionierte OMS mit dem Sankt Petersburger Maschinenbauunternehmen Ischora Sawody (Ischorawerke) unter dem neuen Namen Uralmasch-Ischora-Gruppe. Die alte Abkürzung OMS blieb weiterhin in Gebrauch.

Die Neutralität dieses Artikels oder Abschnitts ist umstritten. Eine Begründung steht auf der Diskussionsseite. Weitere Informationen erhältst du hier.
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Dieser Abschnitt

Zwischen 2003 und 2005 verkaufte Bendukidse schrittweise den Großteil seiner Unternehmensanteile an Potanin, nachdem er ins Visier der russischen Führung geraten war, der es ein Dorn im Auge war, dass ein Ausländer Besitzer des führenden russischen Nukleartechnikunternehmens war.[5]

2003 übernahm OMS den Bereich Stahlherstellung und -verarbeitung von Škoda[4]; 2008 das ebenfalls tschechische Metallurgieunternehmen Cheteng Engineering.

2007 gründete OMS mit Metalloinvest ein Bergbauzulieferer-Tochterunternehmen.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Vorgängerunternehmen UralMasch – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. International Financial Reporting Standards Consolidated Financial Statements and Auditors’ Report. OMS, 31. Dezember 2013, abgerufen am 22. April 2015 (Pdf, 1,37 MB, englisch).
  2. ОМЗ - Mining equipment. In: omz.ru. Abgerufen am 22. April 2015 (englisch).
  3. ОМЗ - Company profile. In: omz.ru. Abgerufen am 22. April 2015 (englisch).
  4. a b c d ОМЗ - History. In: omz.ru. Abgerufen am 22. April 2015 (englisch).
  5. Russland - Oligarchen: Kacha Bendukidse auf www.netstudien.de (abgerufen am 8. April 2010)