Oberes Gericht des Landes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

In der deutschen Gerichtsverfassung wird als oberes Gericht des Landes (oberes Landesgericht oder kurz Obergericht) das in einer der 5 Fachgerichtsbarkeiten höchste Gericht eines der 16 Länder genannt.

Obere Gerichte der Länder der Bundesrepublik Deutschland sind gegenwärtig (2007)

Zu Namen und Sitz dieser Gerichte s. Liste deutscher Gerichte, zu Namen und Sitz historischer Obergerichte siehe Liste historischer deutscher Gerichte.

Das funktional Aufgaben eines Obergerichts in der ordentlichen Gerichtsbarkeit wahrnehmende Bayerische Oberste Landesgericht ist mittlerweile aufgelöst. Außerhalb der Fachgerichtsbarkeiten stehen die Landesverfassungsgerichte.