Oberflächengüte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Oberflächengüte ist ein Ausdruck für die Rauheit in der Oberflächenprüfung, üblicherweise im Zusammenhang mit einem Fertigungsverfahren oder einer Oberflächenveredelung. Gängige Angaben der Rautiefe sind:

  • Mittenrauwert (Arithmetisches Mittel der Abweichungen von der Mittellinie) in μm
  • Gemittelte Rautiefe (Mittelwert aus den gemessenen Rautiefen) in μm

Die Messung solcher Parameter erfolgt mit einem Tastschnittgerät (spezielle Bauformen werden z. B. Perthometer genannt).

Einflüsse auf die Oberflächenrauheit bei spanender Fertigung sind:

Erreichbare Mittenrauwerte Ra[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erreichbaren Mittenrauwerte in μm verschiedener Fertigungsverfahren bei besonderer Sorgfalt (Klammerwerte sind Durchschnittswerte bei normaler Sorgfalt. Diese Richtwerte können von Fall zu Fall abweichen).

Ältere Bezeichnungen und visuelles Erkennen der Rautiefe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bezeichnung[1][2] Rz (µm) Merkmal
geschruppt 3,2 bis 25 Riefen fühlbar und mit dem Auge sichtbar
geschlichtet 1,6 bis 3,2 Riefen mit dem Auge noch sichtbar
feingeschlichtet 0,8 bis 1,6 Riefen mit dem Auge nicht mehr sichtbar

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Susanna Labisch, Christian Weber: Technisches Zeichnen: Selbstständig lernen und effektiv üben. Springer, 2013, ISBN 3-8348-9892-9, S. 119 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  2. N. Zwanzer: Vorlesung Konstruktion 4. Grundlagen des Technischen Zeichnens. S. 10; abgerufen am 3. Oktober 2015.