Oberfränkische Dialekte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Oberfränkische Dialekte oder Nordoberdeutsch sind jene oberdeutschen Dialekte, die aus den ostfränkischen und südfränkischen Dialektverbänden gebildet werden.[1] Eine nicht häufig gebrauchte Bezeichnung dieser Dialekte ist Hochfränkisch, die analog zu Niederfränkisch verwendet wird.

Wegen der grundsätzlichen Strukturunterschiede ist die Bezeichnung oberfränkische Dialekte laut Peter Wiesinger allerdings sachlich nicht berechtigt und wird deshalb innerhalb der Dialektologie vermieden.[2]

Zum Ostoberfränkischen, das volkstümlich auch Oberfränkisch genannt wird, siehe dort.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Cecil A. M. Noble: Modern German dialects. Lang, New York [u. a.] 1983, S. 119.
  2. Metzler-Lexikon Sprache. Hrsg. von Helmut Glück. Metzler, Stuttgart/Weimar 1993, S. 442 (unter Ostfränkisch).