Oberleitungsbus Kathmandu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Oberleitungsbus Kathmandu
Ein Shanghai SK541 in Kathmandu, August 1993
Ein Shanghai SK541 in Kathmandu, August 1993
BSicon uexKDSTa.svgBSicon .svg
Tripureshwor
BSicon uexSTR.svgBSicon .svg
Tripurapath
BSicon uexDST.svgBSicon .svg
Ramshah Path
BSicon uexSTR.svgBSicon .svg
Madan Bandari Path
BSicon uexABZgl+l.svgBSicon uexKDSTeq.svg
Depot
BSicon uexSTR.svgBSicon .svg
Arniko Highway
BSicon uexSTR.svgBSicon .svg
Ring Road
BSicon uexDST.svgBSicon .svg
Koteswor
BSicon uexSTR.svgBSicon .svg
Lokanthali
BSicon uexSTR.svgBSicon .svg
Madhyapur Thimi
BSicon uexKDSTe.svgBSicon .svg
Surya Binak

Der Oberleitungsbus Kathmandu war der einzige Oberleitungsbus-Betrieb in Nepal. Der Obus-Verkehr in der nepalesischen Hauptstadt Kathmandu wurde am 28. Dezember 1975 eröffnet und im November 2008 eingestellt.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Linie war ursprünglich rund 13 Kilometer lang und wurde zeitweise alle sechs Minuten bedient. Sie begann an der Endstelle Tripureshwor in Kathmandu, folgte dem Kathmandutal in die Nachbarstadt Madhyapur Thimi und endete an der Endstelle Surya Binak in der Königsstadt Bhaktapur.

Zur Eröffnung wurden 22 zweiachsige Solo-Obusse des Typs Shanghai SK541 mit den Nummern 001 bis 022 aus der benachbarten Volksrepublik China beschafft, 1997 folgten weitere zehn Wagen des moderneren Typs Shenfeng SY-D60C mit den Nummern 023 bis 032.

Zwischen dem 15. Dezember 2001 und dem 1. September 2003 war der Obusbetrieb eingestellt. Zunächst wurde ein nur drei Kilometer langer Abschnitt wiedereröffnet, im Oktober 2003 wurden weitere zwei Kilometer reaktiviert. Die verbliebene Strecke endete an der Endstelle Koteswor an der Stadtgrenze von Kathmandu, in der Nähe des Flughafens Kathmandu. Dessen Terminal wurde jedoch nicht angefahren. Die nicht mehr benötigte Oberleitung auf dem stillgelegten Abschnitt nach Madhyapur Thimi und Bhaktapur wurde abgebaut.

Im Einsatz waren zum Schluss nur noch fünf der ursprünglich 32 Wagen – nur Fahrzeuge des älteren Typs aus den 1970er Jahren. Diese wurden bis Februar 2004 aufgearbeitet. Die Obuslinie in Kathmandu wurde zuletzt alle 20 bis 25 Minuten bedient, es waren dabei maximal drei Kurse gleichzeitig im Einsatz. Der Betrieb befand sich in einem desolaten Zustand und musste im März 2004 und im Juli 2006 zwei weitere Male ausgesetzt werden. Die endgültige Stilllegung im November 2008 erfolgte aufgrund ausgebliebener Stromzahlungen an die Elektrizitätsgesellschaft.[1]

Projekte zur Vergrößerung des Obusnetzes wurden aus finanziellen Gründen nicht weiterverfolgt.

Neben dem mittlerweile auch stillgelegten Oberleitungsbus Wellington in Neuseeland, dem Tateyama Tunnel Trolleybus und dem Kanden Tunnel Trolleybus in Japan war der Betrieb in Kathmandu das weltweit viertletzte Obusnetz, das im Linksverkehr betrieben wurde.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Oberleitungsbusse in Kathmandu – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Defunct service staff still paid. eKantipur.com. 19. Februar 2009. Abgerufen am 14. Juli 2009.