Oberpostdirektion Münster

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Gebäude der Oberpostdirektion heute

Die Oberpostdirektion Münster war eine höhere Verwaltungseinheit der Post in Münster in Westfalen. Eingerichtet wurde sie als eine der ersten Oberpostdirektionen am 1. Januar 1850 und nahm ihre Aufgaben bis zur Auflösung der Bundespost zum 1. Januar 1995 wahr.

1876–1880 Planung und Neubau am Domplatz 6–7 (ehemalige Domherrrenkurie[1]), Post- und Telegraphengebäude. Der Grundriss-Entwurf folgte aus durch August Kind aus dem Büro der Reichspost-Bauverwaltung. Im Hinblick auf den baulichen Charakter der Stadt Münster, so wie auf die Lage des Grundstücks gegenüber der berühmten Domkirche, hat der Generalpostmeister Heinrich Stephan beschlossen, das Post- und Telegraphengebäude in gothischem Style erbauen zu lassen und die Entwurfsbearbeitung erstmals 1877 in die Hände eines privat praktizierenden Architekten, des Baurathes Julius Raschdorff zu legen. Am 1. Oktober 1880 fand in Anwesenheit von Abteilungsdirektor Dr. Paul David Fischer die Eröffnung des neuen Postgebäudes statt.

Im Zweiten Weltkrieg wurde das Gebäude zerstört. Das neue Gebäude im Mauritzviertel steht heute noch.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bauchronik. Hochbauten: Das neue Reichs-Post- und Telegraphen-Gebäude zu Münster, in: DBZ XV (1881), Nr. 4 v. 12.1.1881, S. 21.

Koordinaten: 51° 57′ 34″ N, 7° 38′ 52″ O