Oberschütze

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Rangabzeichen eines Oberschützen am linken Oberarm.

Der Oberschütze, Abkürzung OSchtz (OS), war in deutschsprachigen Streitkräften eine Rangbezeichnung. Erstmals verwendet wurde sie in der Bayerischen Armee im 19. Jahrhundert.

Anwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Rang wurde ab ca. 1920 allgemein in der Reichswehr eingeführt und auch in der Wehrmacht bis 1945 verwendet. Ausgenommen ist lediglich der Zeitraum von 1934 bis 1936, in der keine Beförderungen zum Oberschützen verfügt wurden. Der Rang wurde auch in der Waffen-SS von 1940 bis 1945 unter der Bezeichnung SS-Oberschütze verwendet. In der Kriegsmarine hingegen gab es kein Äquivalent zu diesem Rang.

Nach 1945 wurde der Rang weder in der Bundeswehr noch in der Nationalen Volksarmee verwendet.

Ranggefüge und Abzeichen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Oberschütze war im übertragenen Sinne ein „Obersoldat“, der in englischsprachigen Streitkräften vermutlich in etwa zwischen dem Private (Dienstgrad) (bzw. Private E2 in den US-amerikanischen oder Private Basic in den kanadischen Streitkräften) und dem Private First Class anzusiedeln wäre. Entsprechend der betreffenden Teilstreitkraft, Waffengattung, Spezialtruppe oder Verwendung war das Äquivalent zum Oberschützen:

Eine Beförderung zum Oberschützen war nach Dienstzeiten von sechs Monaten bis zu einem Jahr möglich. Soldaten, die für eine Beförderung zum Gefreiten vorgesehen waren, übersprangen den Rang Oberschützen regelmäßig.

Rangabzeichen bis 1945
Kragenspiegel Schulterklappen Ärmelabzeichen (linker Oberarm) Waffenfarbe Rangbezeichnung Äquivalent
Collar tabs of Unteroffiziere and Mannschaften of the Heer.svg
Mannschaft Epaulette 1938.jpg
Rank insignia of Oberschütze of the Wehrmacht.svg Weiß Oberschütze Siehe Aufzählung oben
Dienstgrad
niedriger:
Schütze

Deutsches ReichDeutsches Reich (Reichskriegsflagge)
Oberschütze
höher:
Gefreiter

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]


Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]