Obrzycko

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Obrzycko
Wappen von Obrzycko
Obrzycko (Polen)
Obrzycko
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Großpolen
Powiat: Szamotuły
Fläche: 3,74 km²
Geographische Lage: 52° 42′ N, 16° 32′ OKoordinaten: 52° 42′ 23″ N, 16° 31′ 45″ O
Einwohner: 2394
(30. Jun. 2015)[1]
Postleitzahl: 64-520
Telefonvorwahl: (+48) 61
Kfz-Kennzeichen: PSZ
Sołectwo
Gmina
Gminatyp: Landgemeinde
Gminagliederung: 22 Ortschaften
11 Schulzenämter
Fläche: 110,65 km²
Einwohner: 2394
(30. Jun. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 22 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 3024011
Verwaltung (Stand: 2011)
Gemeindevorsteher: Maciej Bieniek
Adresse: Rynek 19
64-520 Obrzycko
Webpräsenz: www.obrzycko.com



Obrzycko (deutsch Obersitzko, 1943–1945 Obersitz)[2] ist eine Stadt und Sitz der Stadtgemeinde und einer gleichnamigen Landgemeinde in Polen zu der die Stadt nicht gehört. Der Ort liegt im Powiat Szamotulski der Woiwodschaft Großpolen.

Obersitzko an der Warthe, südlich der Städte Schneidemühl und Czarnikau, auf einer Landkarte der Provinz Posen von 1905 (gelb markierte Flächen kennzeichnen Gebiete mit seinerzeit mehrheitlich polnischsprachiger Bevölkerung).

Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Landgemeinde (gmina wiejska) Obrzycko gehören weitere 11 Ortsteile (deutsche Namen, amtlich bis 1945)[3] mit einem Schulzenamt. Die Schulzenamt (solectwo) hat 4372 Einwohner.[4]

  • Dobrogostowo (Dobragostowo, 1943–1945 Lissabon)[3]
  • Gaj Mały (Gaj Maly, 1943–1945 Karolin)[3]
  • Jaryszewo (Jaryszewo, 1943–1945 Steindorf)[3]
  • Koźmin (Kozmin, 1943–1945 Heidchen)[3]
  • Obrowo
  • Ordzin (Ordzin, 1943–1945 Trappenort)[2]
  • Pęckowo (Penskowo, 1943–1945 Penskau)[2]
  • Piotrowo (Piotrowo, 1943–1945 Peteraue)[3]
  • Słopanowo (Slopanowo, 1943–1945 Openholz)[3]
  • Kobylniki
  • Stobnicko (Stobnicko, 1943–1945 Treuenheim)[3]
  • Zielonagóra (Zielonagora, 1943–1945 Grünberg)[3]
  • Obrzycko-Zamek

Weitere Ortschaften der Gemeinde ohne Schulzenamt sind:

  • Karolin
  • Brączewo
  • Daniele
  • Lizbona
  • Bugaj
  • Annogóra
  • Antoniny
  • Modrak
  • Nowina
  • Słopanowo-Huby
  • Karczemka
  • Chraplewo

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Abraham Berliner (1833–1915), deutscher Historiker
  • O. E. Hasse (1903–1978), deutscher Schauspieler, Regisseur und Synchronsprecher

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Heinrich Wuttke: Städtebuch des Landes Posen. Codex diplomaticus: Allgemeine Geschichte der Städte im Lande Posen. Geschichtliche Nachrichten von 149 einzelnen Städten. Leipzig 1864, S. 385–386.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Obrzycko – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Population. Size and Structure by Territorial Division. As of June 30, 2015. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (ZIP-Ordner mit XLS-Dateien; 7,82 MiB), abgerufen am 28. Mai 2016.
  2. a b c Anordnung über Ortsnamenänderung im Reichsgau Wartheland im Verordnungsblatt des Reichstatthalters im Warthegau vom 18. Mai 1943 (pdf; 1,9 MB)
  3. a b c d e f g h i Vgl. Forum Ahnenforschung – deutsche Ortsnamen im Wartheland
  4. Główny Urząd Statystyczny, „LUDNOŚĆ – STAN I STRUKTURA W PRZEKROJU TERYTORIALNYM“ (Memento vom 15. Mai 2011 im Internet Archive) Stand vom 30. Juni 2010