Oettingen-Wallerstein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen des fürstlichen Hauses Oettingen-Wallerstein

Oettingen-Wallerstein ist eine Linie des schwäbisch-fränkischen Adelshauses Oettingen. Sie entstand durch die Teilung der Linie Oettingen-Alt-Wallerstein im Jahre 1602. Unter Kraft Ernst wurde das Haus Oettingen-Wallerstein 1774 durch Kaiser Joseph II. in den Reichsfürstenstand erhoben.[1] Nach dem Aussterben der evangelischen Linie Oettingen-Oettingen im Jahr 1731 erhielt sie zwei Drittel der Besitzungen. Außerdem beerbte Oettingen-Wallerstein die gräfliche Linie Oettingen-Baldern, welche 1789 ausstarb.

Die Linie besaß auch die Herrschaft Dagstuhl (heute zu Wadern im Saarland), für die sie 1803 mit kirchlichem Besitz in Bayern und Württemberg entschädigt wurde (Kloster Maihingen, bis 1946 im Besitz, und Kloster St. Mang in Füssen, bis 1839 im Besitz).

Durch die Mediatisierung im Jahr 1806 kam das Fürstentum Oettingen-Wallerstein an die bayerische Krone sowie 1810 an das Königreich Württemberg. Fürst Ludwig zu Oettingen-Wallerstein übte das Kronamt des bayerischen Kronobersthofmeisters von 1808 bis 1849 aus. Er war außerdem unter König Ludwig I. bayerischer Innen- und Außenminister.

Oettingen-Wallerstein ist neben der Linie Oettingen-Spielberg der einzige noch heute bestehende Zweig des Adelsgeschlecht derer von Oettingen.

Grafen zu Oettingen-Wallerstein (1602–1774)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wilhelm II. von Oettingen-alt-Wallerstein (jüngere Linie) stirbt 1602. Sein Sohn

  • Wolfgang III. (1573–1598), gründet die Linie Oettingen-Wallerstein
    • Ernst II. (1594–1670), Reichshofratspräsident in Wien
      • Wilhelm IV. (1627–1692)
      • Wolfgang IV. (1629–1708), Reichshofratspräsident und Großbotschafter des Reiches[2]
      • Philipp (1640–1680)
        • Joseph Anton Karl (1679–1738)
          • Johann Karl Friedrich (1715–1744)
            • Maximilian (1743–1745)
          • Philipp Karl Dominikus (1722–1766)
            • Kraft Ernst (1748–1802), 1. Reichsfürst zu Oettingen-Oettingen und Oettingen-Wallerstein ab 1774

Fürsten zu Oettingen-Wallerstein (ab 1774)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kraft Ernst (1748–1802), 1. Reichsfürst zu Oettingen-Oettingen und Oettingen-Wallerstein

  • Ludwig (1791–1870), 2. Fürst, verzichtete auf sein Recht, morganatisch zu heiraten, bayerischer Kronobersthofmeister, bayerischer Innen- und Außenminister
  • Friedrich (1793–1842), 3. Fürst
    • Karl Friedrich I. (1840–1905), 4. Fürst
    • Karl (1877–1930), 5. Fürst

Chefs des Hauses zu Oettingen-Wallerstein (ab 1918)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karl (1877–1930)

  • Eugen (1885–1969), Politiker
    • Karl Friedrich II. (1917–1991)
      • Moritz (* 1946)

Weitere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. BLKÖ:Oettingen-Wallerstein, die Fürsten von, Genealogie – Wikisource. Abgerufen am 7. Februar 2021.
  2. siehe zu diesem Karl Otmar Freiherr von AretinOettingen-Wallerstein, Wolfgang Graf. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 19, Duncker & Humblot, Berlin 1999, ISBN 3-428-00200-8, S. 474 (Digitalisat).