Ojuu Tolgoi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tagesanlagen des Bergwerks

Ojuu Tolgoi (mongolisch Оюу Толгой, auch Oyuu Tolgoi, Türkishügel) ist eine große Kupfer- und Goldlagerstätte im Süden der Mongolei, ca. 235 km östlich von Dalandsadgad, der Hauptstadt des Ömnö-Gobi-Aimags im Landkreis (Sum) Chanbogd in der südlichen Wüste Gobi.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Archäologische Funde wie kleinere Schürfstellen und Schlackereste belegen, das bereits während der Bronzezeit in Ojuu Tolgoi Kupfer gewonnen und verhüttet wurde.[1]

In den 1980er Jahren wurde das Gebiet durch eine russisch-mongolische Geologieexpedition untersucht und eine Molybdän-Anomalie festgestellt, was auch auf Kupfervorkommen hinweist.

Im Jahr 1997 begann BHP Billiton mit einer detaillierteren Erkundung des Ojuu-Tolgoi-Gebietes. Nach geophysikalischen Erkundungen wurden im Herbst 1997 insgesamt sechs Erkundungsbohrungen mit zusammen 1100 Bohrmetern gestoßen. Aufbauend auf den Ergebnissen dieser ersten Bohrphase wurden im April 1998 weitere 13 Bohrungen (2000 Bohrmeter) abgeteuft, von denen vier fündig waren. Im Sommer des Jahres wurden in einer dritten Bohrkampagne schließlich noch vier Bohrungen (800 Bohrmeter) gestoßen, die nicht fündig wurden. Aufgrund der gemischten Ergebnisse wurde das gesamte Projekt einer Überprüfung unterzogen. 2001 wurden Bohrungen in größerem Umfang erfolgreich.

Investitionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das geplante Bergwerk in Ojuu Tolgoi ging im Juli 2013 zunächst als Tagebau in Betrieb. Das Kupfererzkonzentrat wurde meist in China weiterverarbeitet. 2015 wurde beschlossen, ab 2016 auch das Untertagebergwerk, für das Tunnel mit einer Gesamtlänge von 200 Kilometern erforderlich sind, in Angriff zu nehmen.[2] Aufgrund von vielfältigen Konflikten zwischen der Rio Tinto Group und der mongolischen Regierung (es geht sowohl um das Ausmaß der Regierungskontrolle als auch um ökologische und soziale Fragen sowie um Korruptionsvorwürfe) und wegen des Verfalls des Kupferpreises stoppte Rio Tinto den Ausbau vorläufig. Über die geplante 45-jährige Lebensdauer des Bergwerks sollten in das Projekt 7,3 Mrd. US-Dollar investiert werden. Damit wäre es das größte Entwicklungsprojekt und das größte ausländische Investment in der Geschichte der Mongolei.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. History (Oyu Tolgoi (copper-gold), Mongolia). Abgerufen am 31. Juli 2011.
  2. Website von Rio Tinto, Abruf am 8. Oktober 2016

Koordinaten: 43° 0′ 31″ N, 106° 50′ 36″ O