Oki Denki Kōgyō

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Oki Electric Industry)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Oki Denki Kōgyō
Logo von OKI
Rechtsform Kabushiki-gaisha (Aktiengesellschaft)
ISIN JP3194000000
Gründung Januar 1881
Sitz Tokio, Japan
Leitung Hideichi Kawasaki
Mitarbeiter 20.653 (2015)
Umsatz ¥ 540,15 Mrd. (2015)
Branche Elektrotechnik
Website www.oki.com

Oki Denki Kōgyō (jap. 沖電気工業株式会社, Oki Denki Kōgyō Kabushiki-gaisha, engl. Oki Electric Industry Co., Ltd.), gelistet im Nikkei 225, ist ein japanisches Elektronikunternehmen.

Firmengeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1881 gründete Kibataro Oki das erste japanische Unternehmen zur Herstellung von Telefonanlagen. Heute ist die OKI Electric Industry Co., Ltd. ein weltweit bedeutendes Unternehmen der Informations- und Kommunikationstechnologie.

Die OKI Electric Industry Company Limited zählt mit einem Gesamtumsatzvolumen von USD 4,50 Mrd. zu den Top 30 Herstellern von Halbleitern und Kommunikationslösungen weltweit. Das Unternehmen beschäftigt 20.653 Mitarbeiter (etwa 6.975 außerhalb Japans) und unterhält Fertigungsstätten in Japan, Thailand, den USA und Schottland. Die OKI Europe Ltd. gehört organisatorisch zur OKI Data Corporation (ODC), eine 100%ige Tochter der OKI Electric, mit Sitz in Tokio. Das Produktportfolio der OKI Data Corporation wird in 120 Ländern unter dem Markennamen OKI Printing Solutions vertrieben. Im Geschäftsjahr 2006 (31.3.) verzeichnete die OKI Data Corporation einen Gesamtumsatz von rund 1,6 Mrd. US-Dollar (Umsatzanteile: EMEA 50 %, Nord-/Südamerika 24 %, Asien/Ozeanien 17 %, Sonstige 9 %). 2008 wurde der Halbleiter-Geschäftsbereich als Oki Semiconductor ausgegliedert und an Rohm veräußert.[1]

In Deutschland vermarktet die OKI Systems (Deutschland) GmbH als Vertriebs-, Service- und Marketingorganisation Farb- und Mono-Drucker, Multifunktionsgeräte sowie Matrixdrucker, Faxgeräte und Drucklösungen.

Mit seinen Matrixdruckern ist OKI Printing Solutions in Deutschland Marktführer nach Umsatz und Stückzahlen, bei den LED-/Laser-Farbseitendruckern belegt das Unternehmen im Gesamtmarkt Platz 3, im Business-Segment bei A4-Farbdruckern über 10 Seiten pro Minute und auch bei A3-Farbdruckern Rang 1.[2]

In Deutschland, Österreich und der Schweiz werden OKI-Drucker und -Faxgeräte in erster Linie über 1.000 autorisierte OKI-Fachhändler vertrieben.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Notice Regarding the Acquisition of OKI's Semiconductor Business Subsidary. Rohm, 1. Oktober 2008; abgerufen am 25. Oktober 2017 (englisch).
  2. Quelle: IDC – Ergebnisse Q1/2007