Okres Přerov

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Okres Přerov
Kraj Olomoucký kraj
Fläche 844,74 km²
Einwohner
 • Bevölkerungsdichte
134 265 (2007)
159 Einw./km²
Gemeinden
 • davon Städte
 • davon Městyse
104
6
3
LAU 1 CZ0714
KFZ-Kennzeichen
(vergeben bis 2001)
PR
Lage des Okres Přerov

Der Okres Přerov (Bezirk Prerau) befindet sich in der Olomoucký kraj (Region Olmütz). Přerovsko liegt in der Mitte von Mähren am Zusammenfluss der Flüsse Morava und Bečva. Er grenzt an den okres Olomouc (Bezirk Olmütz) und okres Prostějov (Bezirk Proßnitz). Im Süden hat er eine gemeinsame Grenze mit dem okres Nový Jičín (Bezirk Neutitschein) in der Region Mährisch-Schlesien (Moravskoslezský kraj) und den Bezirken okres Vsetín und okres Kroměříž (Bezirk Kremsier) der Region Zlín.

Fläche[Bearbeiten]

Mit der Gesamtfläche von 845 km² ist er der drittgrößte Bezirk im Kreis Olomouc. Von der Gesamtfläche des Kreises nimmt er 17 Prozent ein. Einen Teil bildet die Ebene Haná, die allmählich in das Mährische Tor (Moravská brána) mit den Hügeln des Odergebirges (Oderské vrchy) übergeht. 68,5 Prozent des Bodens werden landwirtschaftlich genutzt, 20 Prozent nehmen Wälder ein.

Denkmäler[Bearbeiten]

Přerovsko ist reich an Natur- und Geschichtsdenkmälern. Neben der Teich- und Seelandschaft bei Tovačov imponiert das Waldgebiet um die Burg Helfštýn. Sehenswert sind auch das Kurgebiet in Teplice nad Bečvou, die Zbraschauer Aragonithöhlen und der Hranická propast, die tiefste Schlucht in Tschechien (-244,5 m) in der Umgebung von Hranice na Moravě, sowie das älteste Museum Johann Amos Comenius in Přerov.

Verkehr[Bearbeiten]

Přerovsko ist ein wichtiger Eisenbahn- und Verkehrsknotenpunkt. Wander- und Fahrradwege wurden eingerichtet und beschildert.

Im Juni 1945 wurden beim Massaker von Prerau 265 (meist deutsche) Flüchtlinge, die vom Evakuierungsort mit der Eisenbahn in ihre slowakische Heimat zurückkehren wollten, von tschechischen Milizen am Prerauer/Přerover Rangierbahnhof bei Lověšice auf der Schwedenschanze am Stadtrand ermordet.

Beschäftigung[Bearbeiten]

Der immer noch höchsten Arbeitslosigkeit in Tschechien wird durch die Erschließung von neuen Industriezonen entgegengewirkt.

Städte und Gemeinden[Bearbeiten]

Bělotín - Beňov - Bezuchov - Bohuslávky - Bochoř - Brodek u Přerova - Buk - Býškovice - Císařov - Citov - Čechy - Čelechovice - Černotín - Dobrčice - Dolní Nětčice - Dolní Těšice - Dolní Újezd - Domaželice - Dřevohostice - Grymov - Hlinsko - Horní Moštěnice - Horní Nětčice - Horní Těšice - Horní Újezd - Hrabůvka - Hradčany - Hranice - Hustopeče nad Bečvou - Jezernice - Jindřichov - Kladníky - Klokočí - Kojetín - Kokory - Křenovice - Křtomil - Lazníčky - Lazníky - Lhota - Lhotka - Lipník nad Bečvou - Lipová - Líšná - Lobodice - Malhotice - Měrovice nad Hanou - Milenov - Milotice nad Bečvou - Nahošovice - Nelešovice - Oldřichov - Olšovec - Opatovice - Oplocany - Oprostovice - Osek nad Bečvou - Paršovice - Partutovice - Pavlovice u Přerova - Podolí - Polkovice - Polom - Potštát - Prosenice - Provodovice - Přerov - Přestavlky - Radíkov - Radkova Lhota - Radkovy - Radotín - Radslavice - Radvanice - Rakov - Rokytnice - Rouské - Říkovice - Skalička - Soběchleby - Sobíšky - Stará Ves - Stříbrnice - Střítež nad Ludinou - Sušice - Šišma - Špičky - Teplice nad Bečvou - Tovačov - Troubky - Tučín - Turovice - Týn nad Bečvou - Uhřičice - Ústí - Veselíčko - Věžky - Vlkoš - Všechovice - Výkleky - Zábeštní Lhota - Zámrsky - Žákovice - Želatovice

49.517.57Koordinaten: 49° 30′ N, 17° 34′ O