Olga Dmitrijewna Karassjowa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Olga Karassjowa Gerätturnen
Olga Karasyova.jpg

Persönliche Informationen
Name: Olga Dmitrijewna Karassjowa
Nationalität: SowjetunionSowjetunion SowjetunionRusslandRussland Russland
Disziplin Gerätturnen
Spezialgerät/e: Poutre.svg Balken

Saut de cheval.svg Sprung
Gymnastique au sol.svg Boden

Verein: ZSKA Moskau
Geburtstag: 24. Juli 1949
Geburtsort: Moskau, SowjetunionSowjetunion Sowjetunion
Größe: 164 cm
Gewicht: 55 kg
Medaillenspiegel
Olympische Medaillen 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
WM-Medaillen 1 × Gold 2 × Silber 0 × Bronze
EM-Medaillen 1 × Gold 3 × Silber 1 × Bronze
Medaillen
Olympische Ringe Olympische Spiele
0Gold0 1968 Mexiko-Stadt Mannschaftsmehrkampf
Logo der FIG Weltmeisterschaften
0Silber0 1966 Dortmund Mannschaftsmehrkampf
0Gold0 1970 Ljubljana Mannschaftsmehrkampf
0Silber0 1970 Ljubljana Boden
Logo der UEG Europameisterschaften
0Gold0 1969 Landskrona Boden
0Silber0 1969 Landskrona Mehrkampf
0Silber0 1969 Landskrona Balken
0Silber0 1969 Landskrona Stufenbarren
0Bronze0 1969 Landskrona Sprung

Olga Dmitrijewna Karassjowa, geb. Charlowa (russisch Ольга Дмитриевна Карасёва geb. Харлова; * 24. Juli 1949 in Moskau,[1][2][3][4] Russische SFSR, Sowjetunion) ist eine ehemalige russisch-sowjetische Kunstturnerin und Olympiasiegerin.

Sportliche Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olga Karassjowa und Karin Janz bei den Europameisterschaften 1969

Olga Karassjowa gehörte im Alter von 19 Jahren der sowjetischen Riege bei den Olympischen Spielen 1968 in Mexiko-Stadt an und gewann zusammen mit Ljubow Burda, Natalja Kutschinskaja, Larissa Petrik, Sinaida Woronina und Ljudmila Turischtschewa den Mannschaftswettbewerb.

Bei den Weltmeisterschaften 1970 gewann sie erneut Gold mit der sowjetischen Mannschaft. Außer Tamara Lasakowitsch, die Natalja Kutschinskaja ersetzt hatte, waren die gleichen Turnerinnen wie 1968 Mitglied des Teams.[5] Zudem gewann sie die Silbermedaille am Boden. 1966 war sie mit der sowjetischen Mannschaft Vizeweltmeisterin.

Bei den Europameisterschaften 1969 gewann die mehrfache sowjetische Meisterin Karassjowa fünf Medaillen, darunter die Goldmedaille am Boden.

Leben nach dem Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karassjowa arbeitete seit 1976 als Schiedsrichterin und Dolmetscherin beim sowjetischen Sportkomitee.[6] 1968 spielte sie eine Nebenrolle im sowjetischen Film Nowenkaja.[7]

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karassjowa war mit dem russischen Turner und olympischen Silbermedaillengewinner von 1968 Waleri Karassjow verheiratet, dann mit Jurij Kowalenko und später heiratete sie Oberstleutnant a. D. Michail Lifirenko.[8]

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Olga Karasyova – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Volker Kluge: Olympische Sommerspiele. Die Chronik III. Mexiko-Stadt 1968 – Los Angeles 1984. Sportverlag Berlin, Berlin 2000, ISBN 3-328-00741-5, S. 100–102.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Карасева (Харлова) Ольга Дмитриевна, smsport.ru (russisch)
  2. Карасёва Ольга Дмитриевна, knowledge.su (russisch)
  3. Ольга Карасёва, olympteka.ru (russisch)
  4. a b Karassjowa (Charlowa) Olga Dmitrijewna. In: infosport.ru. Abgerufen am 16. Juni 2017 (russisch).
  5. Mannschaftsweltmeisterinnen auf sport-komplett
  6. Юбилей олимпийской чемпионки по спортивной гимнастике Ольги Карасевой, minsport.gov.ru, 24. Juli 2014 (russisch)
  7. Schauspielerin Olga Karassjowa, kino-teatr.ru (russisch)
  8. Олимпийская чемпионка разоблачает двойника, viperson.ru, 7. März 2001 (russisch)