Oligodaktylie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klassifikation nach ICD-10
Q71 Reduktionsdefekte der oberen Extremität
Q71.3 Angeborenes Fehlen der Hand oder eines oder mehrerer Finger
Q72 Reduktionsdefekte der unteren Extremität
Q72.3 Angeborenes Fehlen des Fußes oder einer oder mehrerer Zehen
ICD-10 online (WHO-Version 2013)

Die Oligodaktylie (von altgriechisch ὀλίγος olígos ‚[zu] wenig‘ und δάκτυλος dáktylos ‚Finger‘)[1] ist eine angeborene Fehlbildung der Körperglieder, die durch das Fehlen eines oder mehrerer Finger und/oder Zehen charakterisiert ist. Ursache dafür kann Vererbung sein oder z. B. ein Amniotisches-Band-Syndrom.

Siehe auch[Bearbeiten]

Dysmelie, Syndaktylie, Ektrodaktylie, Polydaktylie, Polysyndaktylie, Brachydaktylie

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Wilhelm Gemoll: Griechisch-Deutsches Schul- und Handwörterbuch. G. Freytag Verlag/Hölder-Pichler-Tempsky, München/Wien 1965.

Weblinks[Bearbeiten]

Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!