Olin Stephens

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Olin James Stephens II. (* 13. April 1908 in New York City; † 13. September 2008 in Hanover (New Hampshire)) war ein US-amerikanischer Yachtkonstrukteur mit einer Vorliebe für Holzschiffe.[1][2]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olin Stephens war der nach Nathanael Herreshoff erfolgreichste Yachtkonstrukteur im America’s Cup. Er entwarf fünf siegreiche AC-Boote: Columbia (1958), Constellation (1964), Intrepid (1967), Courageous (1974) und Freedom (1980). Mit seinem Bruder Rod Stephens und dem Yachtmakler Drake Sparkman gründete und führte er die Firma Sparkman & Stephens (S&S), die führende Yacht-Design-Firma von 1920 bis 1980. Legendär sind seine Yachtentwürfe Dorade, mit der 1931 die Transatlantikregatta und im selben Jahr das Fastnet Race gewonnen wurde, sowie Stormy Weather, mit der er die tragische Transatlantikregatta 1935 gewann. Mitte der 1930er Jahre führte er mit Starling Burgess die Verwissenschaftlichung im Yachtdesign ein. Schlepptankversuche optimierten die J-Yacht Ranger, die 1937 den America’s Cup gegen Endeavour verteidigte.[3] In den 1960er Jahren begann die Zusammenarbeit mit dem Finnen Pekka Koskenkyla, der die Yachtwerft Nautor’s Swan gründete.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Olin J. Stephens II; a Top Innovator In Yacht Design and Competition. Washington Post. 19. September 2008. Abgerufen am 22. Dezember 2008.
  2. Olin J. Stephens II, Renowned Yacht Designer, Is Dead at 100. New York Times. 14. September 2008. Abgerufen am 22. Dezember 2008.
  3. The Majestic J Class Racers (Memento vom 16. September 2013 im Internet Archive)
  4. America’s Cup Hall of Fame: Olin Stephens Abgerufen am 22. Juli 2009
  5. ISAF Sailing Hall of Fame: Olin Stephens (Memento vom 7. Februar 2012 im Internet Archive)