Olsborg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Olsborg
Olsborg vom Ufer (2011)
Olsborg vom Ufer (2011)
Gewässer Großer Plöner See
Geographische Lage 54° 9′ 10″ N, 10° 25′ 44″ OKoordinaten: 54° 9′ 10″ N, 10° 25′ 44″ O
Olsborg (Schleswig-Holstein)
Olsborg
Länge 280 m
Breite 120 m
Fläche 2 ha
Höchste Erhebung 22 m ü. NN
Einwohner (unbewohnt)
Slawische Burg Plune
Slawische Burg Plune

Olsborg ist eine heute unbewohnte Insel im Großen Plöner See.

Lage und Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die mittlerweile bewaldete Insel liegt etwa 150 m südlich des Nordufers des Sees und der Stadt Plön, der Kreisstadt des gleichnamigen Landkreises in Schleswig-Holstein. Sie besitzt eine annähernde Tropfenform und hat bei einer Länge (in Ost-Westrichtung) von etwa 280 m und einer maximalen Breite von 120 m eine Fläche von ca. 2 Hektar. Die natürliche Erhebung von Olsborg liegt mit einer Höhe von ca. 22 m etwa einen Meter über dem durchschnittlichen Seespiegel von 21,1 m über NHN.

Historie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olsborg wurde nach heutigem Erkenntnisstand aufgrund dendrologischer Untersuchungen gegen Mitte des 10. Jahrhunderts erstmals von Wagriern besiedelt. Sie befindet sich östlich des Limes Saxoniae. Auf des Insel befand sich wohl auch die slawische Siedlung Plune (die Keimzelle des heutigen Plön), die Adam von Bremen in seiner Gesta Hammaburgensis ecclesiae pontificum und auch der Chronist Helmold von Bosau in der Chronica Slavorum beschreibt. Zu dieser Zeit führte eine Brücke auf die Insel. In der zweiten Hälfte des 12. Jahrhunderts wurde die Burg wieder aufgegeben. Nach einer Urkunde von Albert von Stade wurde die Burg 1173 auf den heutigen Schlossberg von Plön verlegt.[1] Bei Grabungen und unterwasserarchäologischen Untersuchungen in den Jahren 1949/50 und 2004–2007 wurden zahlreiche Siedlungsreste sowie Fundstücke (u. a. Tierknochen, Keramikteile und Reste der Brücke) freigelegt bzw. geborgen.[2][3]

Ab dem Jahre 1222 wurde das Wasser des Plöner Sees zum Betrieb von Wassermühlen aufgestaut. Dabei wurde die Insel überflutet und tauchte erst 1882 wieder auf, nachdem das Wasser wieder abgesenkt wurde.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Olsborg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. "Olsborg - ein mittel- bis spätslawischer Zentralplatz im Osten Schleswig-Holsteins", Internetveröffentlichung des Instituts für Ur- und Frühgeschichte der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, 2011
  2. Universitätsforschungen zur prähistorischen Archäologie aus dem Institut für Ur- und Frühgeschichte der Universität Kiel, Band 165, herausgegeben von Ulrich Müller, Sunhild Kleingärtner und Florian Huber, Verlag Dr. Rudolf Habelt GmbH, Bonn 2009, PDF-Datei
  3. Olsborg-Plune, Eine spätslawische Inselburg in Schleswig-Holstein, Internetveröffentlichung des Instituts für Ur- und Frühgeschichte der Uni Kiel, Inhalt von Dr. Ralf Bleile und Dr. Sunhild Kleingärtner