Operation Wetback

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Operation Wetback bezeichnet eine in den Jahren 1954 und 1955 von den USA vorgenommene Massenabschiebung illegaler mexikanischer Einwanderer.

Inhalt[Bearbeiten]

Das Programm war im Mai 1954 von Herbert Brownell, der in der Regierung Eisenhower U.S. Attorney General war, gestartet. Nach offiziellen Angaben wurden dabei über eine Million Menschen nach Mexiko abgeschoben. Die Aktion führte zum Tode mehrere Mexikaner und zu massiven Menschenrechtsverletzungen und Demütigungen. Auch sollen zahlreiche US-Bürger abgeschoben worden sein, die sich nicht ausweisen konnten.[1][2][3].

Namensherkunft[Bearbeiten]

Das Wort wetback (dt. nasser Rücken) ist eine umgangssprachliche oft abwertend verwendete Bezeichnung für (illegale) mexikanische Einwanderer und bezieht sich auf den Umstand, dass viele von ihnen den Grenzfluss Rio Grande überqueren mussten, um in die USA zu gelangen.[4]

Weiteres[Bearbeiten]

Während des Wahlkampfes für die Präsidentschaftswahl 2016 berief sich der Kandidat Donald Trump auf die Operation Wetback als Lösung für das Problem der illegalen Einwanderer in den USA[5].

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hernandez, Kelly L. (2006). "The Crimes and Consequences of Illegal Immigration: A Cross Border Examination of Operation Wetback, 1943-1954.". Western Historical Quarterly 37: S. 421-444.
  2. Koulish, Robert. Immigration and American Democracy: Subverting the Rule of Law. New York: Routledge, 2010.
  3. Hernandez, Kelly L. (2006). "The Crimes and Consequences of Illegal Immigration: A Cross Border Examination of Operation Wetback, 1943-1954.". Western Historical Quarterly 37: S.430, 437-440.
  4. wetback auf dictionary.com (abgerufen am 18. Februar 2016)
  5. NBC über Trump