Oppenheimer Kellerlabyrinth

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Informationstafel

Das Oppenheimer Kellerlabyrinth ist ein etwa 40 Kilometer langes System von Kellern, Gängen und Treppen auf bis zu fünf Ebenen unter der Stadt Oppenheim.[1][2]

Entstehung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oppenheimer Kellerlabyrinth
Oppenheimer Kellerlabyrinth
Oppenheimer Kellerlabyrinth

Oppenheim am Rhein erhielt 1008 Marktrecht und wurde 1226 zur Freien Reichsstadt erhoben. In der Stadt kreuzte sich der Rheinhandelsweg nach Süden z. B. nach Speyer und Straßburg und nach Norden nach Frankfurt und Köln mit Querstraßen bis nach Paris im Westen und Prag im Osten. Als Inhaber des Stapelrechts konnte die Stadt alle vorbeikommenden Kaufleute verpflichten, ihre Waren zu stapeln und damit zum Verkauf anzubieten.

Aufgrund der geographischen Gegebenheiten war aber oberirdisch kaum Platz zu schaffen, ohne eine militärisch vorteilhafte Lage einzubüßen, und da vor den schützenden Mauern niemand bauen oder Ware lagern wollte, nutzte man den Lössuntergrund, um immer tiefere Keller zu schaffen.

Löss, eine eiszeitliche Ablagerung von Lehm und Sand, ist leicht abbaubar, aber doch standfest. Ab dem 14. Jahrhundert wurden unter Heranziehung sächsischer Bergleute Hohlräume ausgegraben und hüfthoch mit Bruchsteinen ausgemauert. Das darauf angebrachte hölzerne Lehrgerüst wurde mit Mörtel gefüllt. Je nach Epoche wurden Rund- oder Spitzdecken ausgearbeitet. Im Kellersystem herrscht eine Temperatur von 17 Grad und 70 % Luftfeuchtigkeit, durch Besucher steigerbar auf 85 %.[1]

Traditionsbruch nach der Zerstörung der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der kompletten Zerstörung der oberirdischen Stadt im Pfälzischen Erbfolgekrieg 1689 wurden die Häuser und Straßen der Stadt anders angelegt, als von den Kellern vorgegeben. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde das System endgültig fast vergessen und die obersten Keller mehr und mehr mit Müll und Schutt verfüllt.

Die fehlende Belüftung und das Eindringen von Wasser führte in den 1980er/1990er Jahren zu plötzlichen Einbrüchen, so als etwa 1983 in einem Krater in der Pilgersberggasse ein Polizei-Streifenwagen im Untergrund einbrach.[3]

Sanierung nach beginnendem Zerfall[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Da die Standsicherheit von Häusern und Straßen gefährdet war, begann man ab Mitte der 1990er Jahre unter der Leitung von Bergbau-Ingenieur Holger Hessmann mit der Sanierung durch Freigraben von Müll und Schutt, eine mühsame Arbeit überwiegend mit Spaten und Pickel. Gut belüftet stabilisiert sich das System selbst. An kritischen Stellen wird Spritzbeton gemörtelt. Auch wenn die akute Gefahr beseitigt ist, wird noch mit jahrelanger Arbeit gerechnet (Stand 2007).

Tourismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei Hochbetrieb werden im Sommer täglich bis zu 600 Touristen in Gruppen zu 20 Personen durch einen Abschnitt des Labyrinths geschleust. Bis 2007 wurden 40.000 Touristen im Oppenheimer Untergrund gezählt.

Wegen des großen Andrangs ist im Frühjahr 2012 ein zweites Kellerlabyrinth eröffnet worden.

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Thomas Ehlke: Die unterirdische Stadt Oppenheim – Von der Schattenwelt zum Erlebnisraum. Köln: Hermann-Josef Emons Verlag 2003. Im März 2007 erschien eine aktualisierte, um 16 Seiten erweiterte Auflage.
  • Nicole Schmidt: Jäger der verborgenen Hohlräume. Wie Geologen hinter das Geheimnis der Stadt Oppenheim kamen und für die Stabilisierung dieses einzigartigen historischen Kellerlabyrinthes sorgen. In: Frankfurter Rundschau vom 31. Dezember 2015/1. Januar 2016, S. 28-29.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Oppenheimer Kellerlabyrinth – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise, Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Peter Thomas: Rettung der „Stadt unter der Stadt“, NZZ vom 30. Juli 2007, Seite 8
  2. Aussage von Geologe Dr. Michael Thomä in der Fernsehsendung ZDF-History, archiviert vom Support-Team im Ticket:2013040910008355
  3. Mirko Smiljanic im Deutschlandfunk vom 5. Februar 2012: Unter Oppenheim am Rhein - Tour durch unterirdische Labyrinthe