Glucose-Optrode

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Optrode)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Glucose-Optrode ist ein biochemischer Sensor zur Bestimmung der Konzentration von Glucose in einer Lösung.

Prinzip[Bearbeiten]

Die Glucose-Optrode ist Teil einer Dialysehohlfaser. Durch diese Hohlfaser wird Fluorescein in einem Teil eines Messvolumens zur Fluoreszenz angeregt.

Im nicht angeregten Teil des Messvolumen befinden sich, an das Bindeprotein Con-A gebunden, Dextran-Fluorescein-Moleküle. In das Messvolumen kann Glucose durch eine Membran eindringen. Glucose konkurriert nun mit dem Dextran um die Plätze am Bindeprotein. Es stellt sich ein Gleichgewicht ein, da Dextran und Glucose gleich gut am Bindeprotein binden. Im angeregten Raum der Messlösung befinden sich somit die gleiche Menge Glucose und Dextran. Das an das Dextran gebundene Fluorescein fluoresziert. Die Helligkeit ist proportional zur Glucosekonzentration.