Oratorianerkragen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Priester (Bernhard Eichkorn) mit Oratorianerkragen

Der Oratorianerkragen ist ein weißer gespaltener Hemdkragen, der über eine schwarze knopflose Weste ragt. Seinen Namen hat er von der Priestergemeinschaft der Oratorianer, wo er zuerst aufkam und typisch wurde.

In Deutschland wird diese Kragenform nach dem den Oratoriern nahestehenden Theologen Romano Guardini auch Guardinikragen genannt.

Heute ist der Oratorianerkragen neben dem Kollar eine der den römisch-katholischen Priester kennzeichnenden und für ihn in römischen und diözesanen Verlautbarungen vorgeschriebenen Bekleidungsformen.