Ordo Rosarius Equilibrio

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ordo Rosarius Equilibrio
Ordo Rosarius Equilibrio auf dem Amphi Festival (2011)
Ordo Rosarius Equilibrio auf dem Amphi Festival (2011)
Allgemeine Informationen
Herkunft Schweden
Genre(s) Neofolk, Death Industrial
Gründung 1993 (als Ordo Equilibrio), 1998 (als Ordo Rosarius Equilibrio)
Auflösung 1998
Website www.ordo-rosarius-equilibrio.net
Gründungsmitglieder
Tomas Pettersson
Chelsea Krook
Aktuelle Besetzung
Tomas Pettersson
Rose-Marie Larsen (seit 1998)
Ehemalige Mitglieder
Gesang
Chelsea Krook (1993–1998)

Ordo Rosarius Equilibrio ist eine Musikgruppe aus dem Bereich des Neofolk und Death Industrial.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gegründet wurde die Band 1993 als Ordo Equilibrio von den Schweden Tomas Pettersson und Chelsea Krook. Nachdem Chelsea Krook durch Rose-Marie Larsen ersetzt wurde, erfolgte 1998 die Umbenennung in Ordo Rosarius Equilibrio.

Ordo Rosarius Equilibrio hatten Auftritte unter anderem auf dem Wave-Gotik-Treffen (1998, 2000, 2001, 2003, 2006, 2012, 2017)[1], dem Maschinenfest 2007[2], dem M’era Luna Festival 2008[3] und dem Amphi Festival 2011, 2017[4]. Bei ihren Livekonzerten werden sie von zahlreichen Gastmusikern unterstützt.

Mit dem Album Songs 4 Hate & Devotion wechselten sie 2010 vom Label Cold Meat Industry zu Out of Line.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

als Ordo Equilibrio:

  • 1995: Reaping the Fallen, the First Harvest
  • 1997: The Triumph of Light.... and Thy Thirteen Shadows of Love
  • 1998: Conquest, Love & Self Perseverance

als Ordo Rosarius Equilibrio:

  • 2000: Make Love, and War; The Wedlock of Roses
  • 2001: Make Love, and War; The Wedlock of Equilibrium
  • 2001: Make Love, And War; The Wedlock of Roses, And Equilibrium
  • 2003: C.C.C.P [Cocktails, Carnage, Crucifixion and Pornography]
  • 2005: Satyriasis – Somewhere Between Equilibrium and Nihilism (Bandkooperation mit Spiritual Front)
  • 2006: Apocalips
  • 2009: O N A N I [Practice makes Perfect]
  • 2010: Songs 4 Hate & Devotion [For All of You, Who Mean Nothing to Me]
  • 2016: Vision: Libertine - The Hangman's Triad

Singles und EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

als Ordo Equilibrio:

  • 1997: l4l (EP)

als Ordo Rosarius Equilibrio:

  • 2007: FOUR (EP, 10" Picture Disc, Label: Raubbau)
  • 2010: Do Angels Never Cry, And Heaven Never Fall? (Maxi-Single)
  • 2013: 4Play (EP)

Stil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ordo Rosarius Equilibrio wird dem auch als Apocalyptic Folk[5] bezeichneten Bereich des Neofolk und dem Death Industrial[5] zugerechnet.

Thematisch und in der Darstellung haben Ordo Rosarius Equilibrio schwarzmagische und BDSM-Bezüge. Als Bandlogo fungiert das wagenradförmige Symbol der Tarotkarte 4 der Stäbe aus Aleister Crowleys Thoth-Tarot.[6][7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. WGT – Künstler-Line-up 1998 ff.
  2. Maschinenfest – Line-up-History
  3. Mera Luna – Line-up-History
  4. Amphi Festival – History (Memento vom 29. Juli 2014 im Internet Archive)
  5. a b Richard K.: Im Gespräch mit ORDO ROSARIUS EQUILIBRIO. “Glücklich zu sein ist der moralische Sinn unseres Lebens.” Nonpop, 22. Oktober 2012, S. 1, abgerufen am 19. November 2012.
  6. Make Love, and War: An interview with Ordo Rosarius Equilibrio. helixes.org, 2000-2001, abgerufen am 13. April 2013.
  7. 4 der Stäbe: „Vollendung“ (engl. Completion) symbolisiert das vollständige Gleichgewicht der kosmischen Ordnung durch sich gegenseitig ergänzende Kräfte (Akron / Banzhaf: Der Crowley-Tarot, 1998, S. 283f.)