Oskar Max Sigismund Schultze

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Oskar Max Sigismund Schultze (* 10. August 1859 in Bonn; † 30. Juni 1920 in Würzburg) war ein deutscher Anatom.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schultze stammte aus einer Gelehrten- und Beamtenfamilie. Sein Vater Max Johann Sigismund Schultze (1825–1874) war ebenfalls Anatom und Zoologe, der Großvater Karl August Sigismund Schultze (1795–1877) Professor für Anatomie und Physiologie in Freiburg und ab 1830 in Greifswald, seine Onkel Bernhard Sigmund Schultze (1827–1919), Gynäkologe und von 1858 bis 1903 Professor an der Universität Jena, und August Sigismund Schultze (1833–1918), Jurist und Hochschullehrer an der Universität Straßburg.

Oskar Schultze studierte Medizin an den Universitäten Bonn, Jena und Berlin. Während seines Studiums wurde er 1879 Mitglied der Burschenschaft Alemannia Bonn.[1] 1883 wurde er unter Franz von Leydig in Bonn promoviert. Von 1884 bis 1891 war er als Prosektor an der Universität Würzburg unter Albert von Kölliker, zunächst an der vergleichend-anatomischen, später an der anatomischen Abteilung, tätig.

1887 wurde er zum Mitglied der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina gewählt.[2]

1889 habilitierte er sich dort und wurde 1891 zum außerordentlichen Professor mit Lehrauftrag für Topographische Anatomie ernannt. 1911 wurde er an gleicher Stelle zum ordentlichen Professor für Anatomie berufen.

Oskar Schultze verstarb 1920 in Würzburg.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Den von Koelliker verfassten Grundriss der Entwicklungsgeschichte bearbeitete Schultze neu. Außerdem publizierte er:

  • Zur ersten Entwickelung des braunen Grasfrosches. 1887 doi:10.5962/bhl.title.9065
  • Grundriss der Entwicklungsgeschichte des Menschen und der Säugethiere. Für Studierende und Ärzte. Engelmann, Leipzig 1897
  • Atlas und Grundriss der topographischen und angewandten Anatomie. Lehmann, München 1903

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Julius Pagel: Biographisches Lexikon hervorragender Ärzte des neunzehnten Jahrhunderts. Verlag Urban und Schwarzenberg, Berlin/Wien 1901, S. 1554 (online).
  • Wilhelm Lubosch: Oskar Schultze (gest. 28. Juni 1920). In: Anatomischer Anzeiger. Band 54, 1921, S. 411–428.
  • Reinhard Hildebrand: Rudolf Albert von Koelliker und sein Kreis. In: Würzburger medizinhistorische Mitteilungen. Band 3, 1985, S. 127–151, hier: S. 142.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Verzeichnis der Alten Herren der Deutschen Burschenschaft. Überlingen am Bodensee 1920, S. 272.
  2. Mitgliedseintrag von Oskar Schultze bei der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina, abgerufen am 25. Juni 2016.