Ostap Slyvynsky

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ostap Slywynskyj 2004

Ostap Slyvynsky (ukrainisch Остап Тарасович Сливинський/Ostap Tarassowytsch Slywynskyj; * 14. Oktober 1978 in Lwiw, Ukrainische SSR) ist ein ukrainischer Dichter, Übersetzer, Literaturkritiker und Literaturwissenschaftler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Slyvynsky promovierte 2007 am Institut für Slawistik der Universität Lwiw mit einer Arbeit zum Phänomen der Stille in der Literatur, basierend auf bulgarische Prosa der 1960er–1990er Jahre. Bis 2009 veröffentlichte Slyvynsky vier Gedichtbände, die sowohl in Literaturzeitschriften als auch in Anthologien veröffentlicht und in elf Sprachen übersetzt wurden. Zudem ist Slyvynsky einer der Herausgeber einer Anthologie aktueller ukrainischer und weißrussischer Literatur und der polnisch-deutsch-ukrainischen Literaturzeitschrift Radar. Er beteiligt sich des Weiteren an interdisziplinären Kunstprojekten und ist Dozent an der Universität in Lwiw, wo er 2006 und 2007 auch Koordinator des Internationalen Literaturfestivals war.[1][2] Slyvynsky übersetzt aus der englischen, weißrussischen, bulgarischen und polnischen Sprache.[3]

Ostap Slyvynsky gehörte im Dezember 2016 zu den Unterzeichnern des Aufrufs des Internationalen Literaturfestivals Berlin „Schluss mit dem Massenmord in Aleppo!“, der sich gegen den „Bombenkrieg des russischen Präsidenten Putin in der syrischen Stadt Aleppo“ wendet.[4]

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Schertvoprinoschennja velykoi ryby; Das Opfer des großen Fisches (1998)
  • Poludneva linija; Mittagslinie (2004)
  • Mjatsch u pitmi; Ball in der Dunkelheit (2008)
  • Ruchomy ogien’; Lauffeuer (2009)[1][2]
  • Adam (2012)[3]
  • Im fünften Jahrtausend erwachen: Gedichte aus den Jahren 2008 bis 2016. Aus dem Ukrainischen von Claudia Dathe. Berlin, Edition.fotoTAPETA, 2017.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ostap Slyvynsky – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Biografie Ostap Slywynskyj auf literaturfestival.com; abgerufen am 20. April 2017
  2. a b c Biografie Ostap Slywynskyj auf perlentaucher.de; abgerufen am 20. April 2017
  3. a b Ostap Slyvynsky - Dichter, Essayist, Übersetzer auf krytyka.com; abgerufen am 20. April 2017 (englisch)
  4. Schluss mit dem Massenmord in Aleppo - Große Resonanz auf den Aufruf auf AVIVA-Berlin; abgerufen am 20. April 2017