Schleswig-Holsteinisches Hügelland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Ostholsteinisches Hügelland)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Landschaften in Schleswig-Holstein
Blick vom Bungsberg auf das Hügelland

Das Schleswig-Holsteinische Hügelland (häufig auch: Östliches Hügelland) ist neben der Marsch (an der Nordsee) und der Geest (im Binnenland) einer der drei Landschaftstypen Schleswig-Holsteins. Charakteristisch sind neben den leichten Hügeln des Baltischen Landrückens viele kleine Seen und Bäche und die Förden, die durch die Jungmoränen der Weichseleiszeit geprägt wurden. Die Böden sind sehr fruchtbar und werden traditionell intensiv für Ackerbau und Viehzucht genutzt.

Getreidefeld im östlichen Hügelland

Bedeutende Städte sind Kiel, Lübeck und Flensburg. Die höchste Erhebung des Landes ist der Bungsberg mit 167 m in der Holsteinischen Schweiz. Am Bungsberg befindet sich auch der einzige, jedoch nicht dauerhaft installierte Skilift des Landes. Das Schleswig-Holsteinische Hügelland besteht unter anderem aus folgenden Regionen:

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vgl. Der Tagesspiegel: Erhalten durch Aufessen, Sonderfahrten mit der Angelner Dampfeisenbahn (PDF; 87 kB) sowie Glücksburg-Online, Fahrradverleih, jeweils abgerufen am: 25. Februar 2015