Naturpark Lauenburgische Seen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Logo
Lage des Naturparks Lauenburgische Seen

Der 1961 gegründete Naturpark Lauenburgische Seen liegt im Kreis Herzogtum Lauenburg im Südosten von Schleswig-Holstein direkt an der Grenze zu Mecklenburg-Vorpommern in der von der Weichseleiszeit geprägten Jungmoränenlandschaft des Schleswig-Holsteinischen Hügellandes.

Lage und Bedeutung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Naturpark ist mit über 470 km² der drittgrößte Naturpark Schleswig-Holsteins mit ausgedehnten Waldgebieten. Der Naturpark Lauenburgische Seen umfasst 40 Seen, grenzt direkt an das mecklenburgische Biosphärenreservat Schaalsee an und bildet mit diesem zusammen ein großes Schutzgebiet entlang der ehemaligen innerdeutschen Grenze.

Die größten Seen im Naturpark sind der Ratzeburger See und der Schaalsee, die durch den bei Salem beginnenden Schaalsee-Kanal miteinander verbunden sind.

Im Naturpark liegen weiter die Kreisstadt Ratzeburg und Mölln mit dem Hellbachtal. Durch den Naturpark verläuft – an einigen Stellen, wie bei Fredeburg, noch als mittelalterliche Trasse – die Alte Salzstraße von Lüneburg nach Lübeck. Der Naturpark wird nach Westen zwischen Berkenthin und Büchen in etwa durch den Elbe-Lübeck-Kanal begrenzt. Durch die Landschaft verläuft der Naturparkweg, der die fünf Naturparke in Schleswig-Holstein für Wanderer verbindet.

Durch den Naturpark verläuft die Nordsee-Ostsee-Wasserscheide.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Barbara Denker: Lauenburgische Seen und Schaalsee. Hamburg 2003
  • Ulrike Klugmann (Redaktion): Naturpark Lauenburgische Seen (Naturmagazin draußen, Heft 18). Hamburg 1982
  • Tonia Körner: Lauenburger Seen. 22 Wanderungen zwischen Elbe und Ostsee. Welver 2018

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Lauenburg Lakes Nature Park – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 53° 38′ N, 10° 47′ O