Otelo (Marke)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo seit 2015
Logo seit 2012
Logo vor 2012

otelo (Eigenschreibung OTELO) ist eine Marke der Vodafone GmbH.[1] Sie gehörte in ihrer früheren Form o.tel.o ursprünglich zum nicht mehr existierenden gleichnamigen Telekommunikationsunternehmen O.tel.o communications, das 1999 in Arcor aufgegangen ist.[2] Die Markenrechte sind danach über Arcor an Vodafone übergegangen und wurden zwischenzeitlich nur mit Unterbrechungen genutzt. Seit 2010 steht die Marke für das Vodafone-Angebot günstiger Mobilfunktarife und zugehöriger Geräte.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Marke o.tel.o (mit zwei Punkten) wurde 1997 für das Unternehmen O.tel.o Communications GmbH & Co. geschützt,[1] das zunächst als Alternativanbieter zur Deutschen Telekom für Festnetztelefonie auftrat. Die Markenrechte gingen mit der Auflösung des Unternehmens am 1. April 1999 an Arcor über. Nach Integration der Geschäftstätigkeit gab Arcor im November 2001 auch die Nutzung der Marke zunächst auf. Von Dezember 2006 bis Januar 2008 nutzte Arcor die Marke erneut und betrieb vorübergehend einen Onlineshop unter dem Namen o.tel.o. Im Jahr 2008 wurde Arcor mit den Markenrechten an o.tel.o übernommen, die sie aber zunächst nicht nutzte. Erst 2010 fand nach zweijähriger Pause eine Wiederbelebung statt. Vodafone bietet seitdem darunter als sogenannter Discounter verschiedene Mobilfunk-Tarife an. Hinzu kommen SIM-Karten, Surfsticks und Router.[3]

2012 erfolgte eine Umgestaltung der Marke: Die Punkte verschwanden aus dem Namen und das Logo wurde grafisch verändert. Dem war vorausgegangen, dass der Unilever-Konzern seine seit 1985 ebenfalls geschützte gleichnamige Waschmittelmarke Otelo im Jahr 2005 aufgegeben hatte.[1]

Die Marke in der Werbung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Günter Netzer als Werbefigur: Ab 2012 war der Fußballer Günter Netzer im Fernsehen für Otelo zu sehen. Der Spot wurde besonders bekannt, weil Günter Netzer sich darin vermeintlich von seiner Kult-Frisur trennte und sich scheinbar eine Glatze schneiden ließ.[4][5]

Zur IFA im September 2013 gab es einen Nachfolge-Spot erneut mit Netzer unter dem Motto: „Das beste Netz hat der Netzer.“[6]

Im Jahr 2014 wurden unter dem Motto „Lieber überall Netz als überall Netzer“ insgesamt fünf Werbespots gedreht. Dabei wird Günter Netzer in skurrilen Situationen gezeigt, z. B. beim Grillen im Friseursalon. Christian Mommertz von der beauftragten Agentur Geometry Global[7] verriet im Interview, dass Netzer selbst auch Ideen zur Spotreihe beitrug.[8]

Der Song aus den Werbespots heißt Dr. Good Good aus dem Bereich E-Pop. magnificent room ist das Musikprojekt hinter dem Titel, über das allerdings wenig bekannt ist.[9]

Im Sommer 2015 hat otelo eine hochwertige Schwarz-Weiß-Bildwelt in die Kampagne eingeführt. Im Spot und auf den Motiven sind lässige Großstädter zu sehen, die mutig sind und nicht davor zurückscheuen, alte Konventionen hinter sich zu lassen.

Seit Frühjahr 2016 zeigt sich otelo in der weiterentwickelten Werbekampagne unter dem Motto „otelo macht Schluss mit Entweder-Oder“ ohne Testimonials. Vielmehr wird die gelernte Bildwelt mit charakterstarken Models weiterhin konsequent genutzt, um die Challenger-Haltung der Marke in den Fokus zu stellen: zum Beispiel anhand von vermeintlich unvereinbaren Situationen und Lebenskonzepten wie im aktuellen otelo Spot. Dieser wurde in Kopenhagen gedreht und von Emily C. Persingers Musikstück Swoon" untermalt.

Sponsoring im Fußball[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2012 ist Vodafone mit seiner Marke Otelo Hauptsponsor des Bundesliga-Fußballvereins Fortuna Düsseldorf.[10] Daneben werden in einer Kooperation mit Jako unter der Marke Otelo Sports Trikots und andere Sportartikel mit dem Otelo-Logo vertrieben.[11]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Amtliches Markenregister des Deutschen Patent- und Markenamts Übersicht
  2. Mannesmann Arcor kauft Otelo (02.04.1999). In: Managermagazin. Abgerufen am 6. Juni 2014.
  3. Otelo kommt als Discount-Marke wieder. In: heise online. 25. Januar 2010, abgerufen am 6. Juni 2014.
  4. Günter Netzer mit Glatze. Excite Deutschland, 20. Dezember 2012, abgerufen am 6. Juni 2014.
  5. Das Geheimnis hinter der Netzer-Glatze. In: Bild. 19. Dezember 2012, abgerufen am 6. Juni 2014.
  6. Otelo greift an – die neuen Spots mit Günter Netzer. In: W&V. 6. September 2013, abgerufen am 6. Juni 2014.
  7. http://www.geometry.com/
  8. Tim Theobald: Spot-Premiere von Otelo Günter Netzer und der Hauch von „Supergeil“. In: Horizont – Zeitung für Marketing, Werbung und Medien. 18. Juli 2014, abgerufen am 7. September 2014.
  9. Magnificent Room – Dr. Good Good (Otelo Werbung). In: STAHLMANN MUSIK. 2. August 2014, abgerufen am 16. August 2015.
  10. Auf der Trikotbrust ist die Fortuna kein Abstiegskandidat. In: WAZ. 7. Juli 2012, abgerufen am 6. Juni 2014.
  11. Online Shop Otelo-sports. Abgerufen am 6. Juni 2014.