Otto Fiebach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Otto Fiebach (* 1851 in Ohlau; † 1937 in Berlin) war ein deutscher Komponist.

Zunächst Musiklehrer an der Präparandenanstalt im pommerschen Stargard, kam Fiebach 1885 nach Königsberg i. Pr. Dort gründete er das Ostpreußische Konservatorium. Er wurde Organist an der Altroßgärter Kirche und akademischer Musikdirektor. 1912 wurde er beauftragt, ein städtisches Orchester in Verbindung mit der neuen Stadthalle (Königsberg) zu bilden.[1]

Fiebach hatte bei Friedrich Kiel studiert und galt als großer Kontrapunktiker und komponierte Oratorien und vor allem Opern; von denen wurden in Dresden aufgeführt: Bei frommen Hirten, Der Offizier der Königin, Robert und Bertram.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Robert Albinus: Königsberg Lexikon. Würzburg 2002, ISBN 3-88189-441-1