Otto M. Schwarz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Otto Martin Schwarz

Otto Martin Schwarz (* 15. Oktober 1967 in Neunkirchen, Niederösterreich) ist ein österreichischer Komponist und Dirigent im Bereich der Filmmusik und sinfonischen Blasmusik.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schwarz verbrachte seine Kindheit in Wimpassing. Von 1986 bis 1990 studierte er an der Musikhochschule Wien Musikpädagogik. Zu seinen Lehrern zählten Josef Pomberger (Trompete) und Heinz Kratochwil (Tonsatz). In den Jahren 1986–1987 war er Mitglied der Militärmusik Burgenland. Ab 1988 unterrichtete Otto Schwarz an der Musikschule Wimpassing und leitet seit 1990 die örtliche Jugendkapelle.[1]

Zu Schwarz früheren Kompositionen zählt der Premiere Marsch für Blasorchester von 1992.[2] Zahlreiche weitere Veröffentlichungen für Blasorchester folgten, darunter Bearbeitungen populärer Werke und Originalkompositionen für sinfonisches Blasorchester. Seit 2001 komponiert er Musik für Fernsehserien und -filme.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasorchester[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2017: The Wall
  • 2014: The Heart and the Crown
  • 2013: Ready Steady Brass!
  • 2012: The Story of Anne Frank
  • 2011: The White Tower
  • 2010: The bridge on the border
  • 2011: Solo Bossa für Flügelhorn und Blasorchester
  • 2011: All the best
  • 2010: Glory Fanfare
  • 2010: The Verdict
  • 2010: Terra Vulcania
  • 2010: Unity Fanfare
  • 2009: Konzert No. 1 für Trompete Trumpet Town
  • 2009: Kyrill
  • 2009: Last Call
  • 2009: Saxpack für Altsaxophon und Blasorchester
  • 2009: Mantua
  • 2008: The Golden Secret
  • 2008: The Firefighters
  • 2008: Bonaparte
  • 2008: Around the world in 80 Days
  • 2008: Funky Winds
  • 2008: Absolute Crossover
  • 2007: Cape Horn für Horn und Blasorchester
  • 2006: Dragon Fight
  • 2006: Welcome Overture
  • 2006: Mont Blanc
  • 2005: Starflash
  • 2005: The Count of Monte Cristo
  • 2005: Vienna Festival Music
  • 2003: Man in the Ice
  • 2003: Groovin around
  • 2002: Nostradamus
  • 2002: Funk attack
  • 2001: Generations Fanfare
  • 2000: Jazz Waltz #1
  • 1999: Asteroid
  • 1992: Premiere, Marsch

Brass Band[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2013: Ready Steady Brass!
  • 2010: Glory Fanfare
  • 2009: Last Call
  • 2006: Funky Brass

Filmmusik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diskographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2013: Otto M. Schwarz – Symphonic Dimensions (Bratislava Symphony Orchestra; David Hernando Rico, Dirigent)[4]
  • 2015: Otto M. Schwarz – Symphonic Dimensions II: Mixed in Hollywood (Bratislava Symphony Orchestra; David Hernando Rico, Dirigent)[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wolfgang und Armin Suppan: Das neue Lexikon des Blasmusikwesens, Blasmusikverlag Schulz, Freiburg/Breisgau 1994, ISBN 3-923058-07-1.
  2. notenbank.net: Premiere-Marsch
  3. Die Musik zu Herzensfeinde wird teilweise widersprüchlich Otto M. Schwarz und Wolfgang Hammerschmid zugeordnet
  4. Symphonic Dimensions. Website des Bratislava Symphony Orchestra, abgerufen am 15. Februar 2017.
  5. Symphonic Dimensions II - Mixed in Hollywood. Website des Bratislava Symphony Orchestra, abgerufen am 15. Februar 2017.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]