Heinz Kratochwil

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Heinz Kratochwil (* 23. Februar 1933 in Wien; † 2. April 1995 ebenda) war ein österreichischer Komponist.

Kurzbiografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heinz Kratochwil unterrichtete ab 1962 an der Wiener Musikhochschule, ab 1980 war er Professor für Tonsatz.

In seinen Kompositionen verwendete er Elemente der Spätromantik, des Impressionismus, der Dodekaphonie, des Jazz und der Avantgarde. Heinz Kratochwil ist der Vater des Komponisten, Musikers und Partners spartenübergreifender Projekte Martin Kratochwil und wurde am Friedhof Mauer (Gruppe 49, Reihe 7, Nummer 3) bestattet.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grabstätte von Heinz Kratochwil
  • Franziskus (Kirchenoper, 1987)
  • Bei Music Austria[1] sind Werke aller Gattungen bis Opus Nr. 202 angeführt.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1987: Musikpreis der Stadt Wien

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://db.musicaustria.at/node/58148