Overblocking

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Overblocking ist das massive Sperren mehrerer IP-Adressen oder die Sperrung eines gesamten IP-Blocks[1] durch Sperrung des jeweiligen DNS-Servers. Dies geschieht meist durch staatliche Ermittlungsbehörden (Staatsanwaltschaft, Polizei, Geheimdienste). Daneben dient dies zur Aufrechterhaltung der Pressezensur, beispielsweise in China (Projekt Goldener Schild), Iran und anderen totalitären Regimen.

Mit Overblocking bezeichnet man auch das fälschlicherweise Filtern von nicht schädlichen Inhalten bei Jugendschutzsoftware. Dagegen bezeichnet Underblocking das Gegenteil: Für Kinder ungeeignete Inhalte werden bei Underblocking von der Software nicht gefiltert.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Zensurgesetz beschlossen: Aus für das freie Internet? - Seite 2 von 6 - Analysen - Security - ZDNet.de