Oxia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Oxia
Gewässer Ionisches Meer
Inselgruppe Echinaden
Geographische Lage 38° 18′ N, 21° 7′ OKoordinaten: 38° 18′ N, 21° 7′ O
Oxia (Ionische Inseln)
Oxia
Länge 4 km
Breite 1,7 km
Fläche 4,223 km²[1]dep1
Höchste Erhebung 417 m
Einwohner unbewohnt

Oxia
IonianEng.jpg
Ionische Inseln

Oxia (griechisch Οξεία (f. sg.)) oder Oxeia ist eine unbewohnte griechische Insel im Ionischen Meer, die zur Gemeinde Ithaka gehört.

Vor der Insel versammelten sich im Oktober des Jahres 1571 die Kriegsschiffe der Heiligen Liga, um in der Seeschlacht von Lepanto am 7. Oktober 1571 südlich der Insel die Flotte der Osmanen zu schlagen.

Die Insel, auf der sich bis zum Verkauf als einziges Bauwerk ein aufgegebener Leuchtturm befindet, wurde 2012 von einer Investmentgesellschaft aus dem Emirat Katar gekauft, dem Anschein nach für die Herrscherfamilie Al Thani von Katar.[2][3]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die etwa vier Kilometer lange und bis zu 1,7 Kilometer breite felsige Insel liegt gut 1500 Meter vor dem griechischen Festland in der Nähe der Mündung des Flusses Acheloos und 30 Kilometer westlich der Stadt Messolongi. Sie befindet sich am westlichen Eingang des Golfs von Patras. Sie gehört zur Inselgruppe der Echinaden.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Charles Arnold (Hrsg.): Die Inseln des Mittelmeers. Ein einzigartiger und vollständiger Überblick. 2. Auflage. marebuchverlag, Hamburg 2008, ISBN 978-3-86648-096-4.
  2. Nick Squires, Qatar royal family buys Greek island of Oxia for knockdown €5m, The Daily Telegraph, 25 Apr 2012
  3. Pleite-Staat: Emir von Katar gönnt sich griechische Inselgruppe, Die Welt, 7. März 2013