Päri (Sprache)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Päri (auch: Lokoro)

Gesprochen in

Sudan
Sprecher ca. 28.000 (Stand von 1987)
Linguistische
Klassifikation
Offizieller Status
Amtssprache von
Sprachcodes
ISO 639-2

lkr

Päri (auch: Lokoro) ist eine der Luo-Sprachen, die zu den westnilotischen Sprachen gehören, welche wiederum Teil der nilosaharanischen Sprachfamilie sind.

Sie wird von ca. 28.000 Menschen in Sudan gesprochen (Stand von 1987).

Sprachliche Charakteristik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Päri ist eine Sprache mit der seltenen Grundwortfolge Objekt-Verb-Subjekt (OVS).

Außerdem ist bemerkenswert, dass sich in dieser Sprache das Phänomen der Ergativität zeigt, das in afrikanischen Sprachen äußerst selten ist. Allerdings sind ergativische Konstruktionen in dieser Sprache auf unabhängige indikativische Sätze ohne Konstituenten-Fokus beschränkt.

Morphologisch wird der Ergativ im Päri mit Hilfe von vokalischen Suffixen gebildet, die einer Allomorphie unterliegen.

Ursprünglich handelte es sich bei diesem Kasus im Päri um einen markierten Nominativ, der in transitiven Sätzen einem unmarkierten Akkusativ (eigentlich einem Absolutiv) gegenüberstand.

Satzformen[1][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ùbúr-Ø á-túuk`
NAME-ABSOLUTIV KOMPLETIV-spielen
„Ubur spielte.“ (intransitiv)
ùbúr-Ø á-pùot dháag-ɛ`
NAME-ABSOLUTIV KOMPLETIV-schlagen Frau-ERGATIV
„Die Frau schlug Ubur.“ (transitiv)

(Kompletiv ist eine Aktionsart.)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Torben Andersen: Ergativity in Päri, a Nilotic OVS language. In: Lingua. Bd. 75, 1988, S. 289–324.
  • Antonio Simeoni: Päri, a Luo language of Southern Sudan, small grammar and vocabulary. Editrice Missionaria Italiana, Bologna 1978.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. aus Andersen (1988), S. 292