Pödelist

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pödelist
Koordinaten: 51° 12′ 25″ N, 11° 50′ 7″ O
Höhe: 155 m
Fläche: 10,57 km²
Einwohner: 324 (31. Dez. 2007)
Bevölkerungsdichte: 31 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Juli 2009
Postleitzahl: 06632
Vorwahl: 034464
Blick auf Pödelist, im Hintergrund das Waldgebiet Alte Göhle
St.-Pankratius-Kirche zu Pödelist, Vorderansicht (2017)
St.-Pankratius-Kirche zu Pödelist, Rückansicht (2017)

Pödelist ist ein Stadtteil von Freyburg (Unstrut) im Burgenlandkreis in Sachsen-Anhalt.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pödelist liegt zwischen Halle (Saale) und Weimar.

Zur ehemaligen Gemeinde Pödelist gehörte der Ortsteil Dobichau.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort gehörte als unmittelbares Amtsdorf bis 1815 zum sächsischen Amt Freyburg.

Am 1. Juli 1950 wurde die bis dahin eigenständige Gemeinde Döbichau eingegliedert.

Am 1. Juli 2009 wurde die vormals eigenständige Gemeinde Pödelist nach Freyburg (Unstrut) eingemeindet.[1] Letzter ehrenamtlicher Bürgermeister war Bodo Schimmler, der erstmals am 12. Juni 1994 gewählt wurde.

Denkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Westlich des Ortes verläuft die Bundesstraße 180, die von Naumburg (Saale) und Querfurt führt.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Carl-Gottlob Cramer (* 1758), Schriftsteller und Lehrer an der Forstakademie zu Dreißigacker, geboren in Pödelist

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Pödelist – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2009, 2. Liste