Palais Ludwig Ferdinand

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Palais Ludwig Ferdinand
Palais Ludwig Ferdinand, Ostseite

Das Palais Ludwig Ferdinand („Alfons-Palais“) befindet sich am Wittelsbacherplatz in München. Leo von Klenze entwarf den Bau 1825/26 und bewohnte ihn 25 Jahre lang selbst. Ab 1878 gehörte er den Prinzen Alfons und Ludwig Ferdinand von Bayern.[1]

Nach erheblichen Zerstörungen durch die Luftangriffe auf München im Zweiten Weltkrieg wurde das Palais renoviert und 1949 an die Berliner Siemens & Halske AG (S & H) vermietet, dem es zunächst für Fuhrpark und Kasinobetrieb diente. Im gleichen Jahr verlegte S & H seinen Hauptsitz nach München. Die heutige Siemens AG erwarb 1957 das Gebäude von den Erben Ludwig Ferdinands[2] und richtete darin seine Hauptverwaltung ein.

In den 1950er, 1990er Jahren und erneut ab 2013 errichtete Siemens unmittelbar angrenzend und baulich mit dem Palais Ludwig Ferdinand verbunden, weitere Verwaltungsbauten. Darunter 1954–56 das Baudenkmal Oskar-von-Miller-Ring 18 von den Architekten Eduard von der Lippe und Hans Maurer und das SiemensForum München, 1997–99 am Oskar-von-Miller-Ring 20 von Richard Meier und die Neubauten seit 2013 von Henning Larsen.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Palais Ludwig Ferdinand – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. muenchen.de: Palais Ludwig Ferdinand
  2. Christian Marquart: Die Standortentscheidung der Firma Siemens für Bayern - Der Neubeginn und Wiederaufbau. Archiviert vom Original am 11. September 2008, abgerufen am 25. Dezember 2012.

Koordinaten: 48° 8′ 38″ N, 11° 34′ 35″ O